Archiv der Kategorie: Allgemein

DJI Mavic Pro: Kameradrohne für Fahraufnahmen

Mit dem DJI Mavic Pro hat der Marktführer DJI Innovations eine Kameradrohne im Programm, die sich perfekt für Fahraufnahmen eignet. Dank intelligenter Funktionen kann der Quadrocopter mit Leichtigkeit beispielsweise Fahrzeuge aus der Luft aufnehmen und tolle Bewegtbilder vom fahrbaren Untersatz aufzeichnen.

DJI Mavic Pro: Direkt im Online Store des Herstellers kaufen


DJI Mavic Pro: Faltbare Kameradrohne enorm beliebt

Der DJI Mavic Pro ist das jüngste Quadrocopter-Modell des Herstellers DJI Innovations. Dabei wartet die Kameradrohne mit einem extrem kompakten Design, einer hochauflösenden 4K-Kamera und zahlreichen intelligenten Flugmodi auf. Eine Fernsteuerung, ein Akku, Ladegerät sowie sonstiges Zubehör gehört natürlich zum Lieferumfang, so dass selbst ungeübte Piloten sofort nach dem Aufpacken mit dem Flug loslegen können. Erwähnenswert ist, dass der DJI Mavic Pro über eine so genannte ActiveTrack-Funktion verfügt. Mit dieser Funktion kann direkt im Kamerabild auf dem Smartphone ein beliebiges Objekt fest fixiert werden. So bleibt die Kamera der Drohne auf dem Objekt ausgerichtet und der Quadrocopter folgt dem Motiv vollautomatisch. Insbesondere bei der Aufnahme von Fahraufnahmen werden DJI-Kameradrohnen wie der Mavic Pro immer beliebter – selbst professionelle Kamerateams aus Werbung und Industrie nutzen den DJI Mavic Pro.

Mehr Infos: DJI Mavic Pro: Kameradrohne mit 4K-Auflösung

DJI-Drohnen zur WRC-Saison 2016

Zur Rallye-Weltmeisterschaft – FIA World Rally Championship, kurz WRC – war DJI Innovations als offizieller Partner vertreten. Unter anderem liefert das chinesische Unternehmen spannende Luftaufnahmen für Fernsehprogramme und Live-Übertragungen. Dabei setzt DJI Innovations nicht nur den DJI Mavic Pro, sondern auch Profi-Kameradrohnen wie den DJI Phantom 4 Pro oder den DJI Inspire 2 ein. Letzteres Modell erreicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 94 km/h und verfügt indes über enorm hochwertige Kamerasysteme. Im Jahr 2017 ist DJI Innovations erneut zur WRC-Saison vertreten.

Audi S7: MD700-Tuning von M&D Exclusive Cardesign

M&D Exclusive Cardesign verpasst dem Audi S7 ein schickes RS-Designpaket und eine beträchtliche Leistungssteigerung auf satte 700 PS. Damit zeigt der Tuner aus Dinslaken: Mit entsprechenden Audi-Tuning-Teilen kann auch aus den zivilen Audi-Ablegern ein prächtiges und gleichzeitig individuelles Top-Modell werden.

Audi S7: MD700-Tuning von M&D Exclusive Cardesign weiterlesen

Schon gewusst? Unterschiede zwischen Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkasko-Versicherungen

In Deutschland können Kfz-Versicherung grundsätzlich in drei verschiedene Sparten eingeteilt werden: Haftpflichtversicherung, Teilkaskoversicherung und Vollkaskoversicherung. Diese Versicherungen unterscheiden sich in ihren Leistungen. Nur die Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben, die Teil- und Vollkaskoversicherung hingegen sind freiwillige Zusatzversicherungen, die meistens nur bei Neuwagen oder bei sehr teuren Gebrauchtwagen abgeschlossen werden. Wir informieren nachfolgend über die Unterschiede und den Leistungen dieser drei Versicherungsmodule.

Schon gewusst? Unterschiede zwischen Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkasko-Versicherungen weiterlesen

VOS Performance: Lamborghini Huracán Spyder im Detail veredelt

Schon im Jahr 2014 trat der Lamborghini Huracán erfolgreich in die Fußstapfen des Gallardo. Wie schon beim Vorgänger-Modell haben die Italiener auch für den Huracán ein offenes Spyder-Modell im Angebot, das mit ebenfalls 610 PS starkem V10-Antrieb sowie Allrad eine lohnenswerte Basis für extreme Tuning-Projekte bietet. VOS Performance – Tuner für Sportwagen und Supersportwagen – hat das Tuning-Potenzial des Frischluft-Sportlers erkannt und verfeinert den Lamborghini Huracán mit feinsten Tuning-Teilen aus Carbon – sowohl im Interieur als auch am Exterieur.

Detail-Tuning am Lamborghini Huracán Spyder

18_vos-huracanBei der Überarbeitung der flachen Front agierte VOS bewusst zurückhaltend: Der bereits ab Werk aggressiv gestaltete Bug wird lediglich durch eine aus Carbon gefertigte Spoilerlippe zwischen den großen Lufteinlässen ergänzt. Damit steigern die Schwaben das Überholprestige, ohne jedoch die von den italienischen Designern erdachte Linienführung zu zerstören. Deutlich umfangreicher fallen die Modifikationen hingegen am stämmigen Heck aus: Auffälligste Veränderung ist der feststehende Flügel namens „Pura Vida“, der mit seiner Formgebung die Linie von Heckschürze und Heckschürzen-Abschluss aufnimmt und über frei individualisierbare Carbon-Einsätze in den Füßen verfügt. Hier können unter anderem Logos, Schriftzüge oder Wappen dargestellt werden. Für den Einsatz auf der Rennstrecke ist zudem wahlweise die mechanisch verstellbare Spoiler-Alternative „Torneo“ erhältlich.

15_vos-huracanEin voluminöser Diffusor rundet die Heckansicht perfekt ab. Zusätzliche, feine Akzente setzen schließlich Details wie ein Tankdeckelaufsatz und Außenspiegelkappen aus Carbon. Und auch in den Radhäusern ist eine Neuerung zu vermelden: Hier drehen sich ab abgebildeten Fahrzeug schwarze Mansory V10-Felgen mit einem zur Karosserie-Lackierung passenden, orangefarbenen Akzentstreifen. Sie verfügen über die Formate 9×20 Zoll ET40 an der Vorder- und 12,5×21 Zoll ET40 an der Hinterachse und sind wahlweise mit Michelin- oder Pirelli-Reifen in 245/30ZR20 sowie 325/25ZR21 XL bezogen. Alternativ sind in den Dimensionen 9×20 und 12×21 Zoll auch Räder aus dem Hause LOMA Wheels verfügbar.

12_vos-huracanAbseits davon sorgen Sportauspuffanlage samt Klappensteuerung sowie Sportluftfilter für eine Mehrleistung von rund 12 PS, wobei die Abgasanlage sogar mit einer Gewichtsersparnis von rund 10 Kilogramm einhergeht. Zu guter Letzt installierte VOS einen Sportfedersatz von H&R. Dieser perfektioniert einerseits die Fahrdynamik und Straßenlage des Lamborghinis und begünstigt dank einer Tieferlegung von 3,5 Zentimetern andererseits die Optik.

Carbon-Tuning im Innenraum

07_vos-huracanIm Innenraum setzt VOS Performance die Tuningkur mittels glänzendem Sichtcarbon an Schaltwippen, inneren Türgriffen, Lüftungsdüsen, Türeinstiegsleisten sowie Mittelkonsole fort. Außerdem wurden Lenkradspangen oder die Cockpitabdeckung mit feinem Carbon individualisiert. Bei letzterer wurde auf ein mattes statt glänzendes Finish geachtet, um Spiegelungen in der Windschutzscheibe vorzubeugen.

Aventador-Style in Planung

Tuning-Freunde können sich zudem auf eine kommende Ausbaustufe des Huracán-Tunings freuen. So wird der Supersportler in kommender Zeit mit einer Tuning-Frontschürze im Aventador-Style bestückt werden, so dass der Lamborghini Huracán mit einem noch kantigeren und konturierten Erscheinungsbild aufwarten kann.  Wir sind gespannt auf die nochmals aggressivere Frontansicht!

Sportauspuffanlagen für Diesel-Fahrzeuge?

Immer wieder taucht diese Fragestellung in diversen Automobil- und Tuningforen auf:

Gibt es eine brauchbare Sportauspuffanlage für Diesel-Fahrzeuge? Was bringt eine Sport-Abgasanlage (AGA) bei einem Diesel? Bekomme ich dadurch mehr Sound?

img_5842

Die Antwort ist genau so einfach wie auch unbefriedigend: „Leider nein!“. Es spricht natürlich nichts dagegen, eine Edelstahl Abgasanlage an einem Diesel zu montieren. In jedem Falle hat man damit in der Regel einen schöneren und sportlichen Look für sein Fahrzeug. Ist die Anlage darüber hinaus noch Staudruck optimiert, so kann man auch noch einen Leistungszuwachs erwarten.

Doch der eigentliche Sound des Fahrzeuges wird sich leider kaum verändern – lediglich ein stärkeres „Fauchen“ läßt sich ggf. erzeugen.

Grund: die Dieselmotoren erzeugen ohnehin schon einen wesentlich geringeren und unattraktiveren Sound wie ihre Benziner-Kollegen. Und dann kommt noch die neue Generation der Rußpartikelfilter (RPF) / Dieselpartikelfilter (DPF) dazu! Diese nehmen dem Motor dann noch die letzten Geräusche. Aus diesem Grund wird man auf Youtube auch vereinzelt Videos finden, auf denen ein Diesel wirklich Sound erzeugt. Das sind dann entweder Fahrzeuge älterer Generation ohne DPF oder mit kleinem DPF – oder Fahrzeuge, bei denen der DPF durch eine Downpipe / ein Ersatzrohr ersetzt wurde. Dies ist dann in Deutschland natürlich nicht mehr TÜV-fähig und sogar strafbar. Außerdem wäre auch trotz dieser Modifikationen der Sound noch nicht wirklich toll.

Was also tun, wenn man einen Diesel besitzt, auf einen emotionalen guten Klang aber nicht verzichten möchte? Das Zauberwort nennt sich „Active Sound“. Der Begriff wurde erst vor wenigen Jahren geprägt und bezeichnet eine technische Lösung, den Fahrzeug Sound künstlich – also mit einer weiteren aktiven Komponente – zu erzeugen. Quelle: http://www.active-sound.de

Ein Aktivlautsprecher übernimmt dabei die Rolle des Geräuscherzeugers und generiert zum Motor, zum Fahrzustand und zum Fahrzeug passende Geräusche.

Viele weitere Beispiele dazu finden Sie hier in dieser Active Sound Playlist auf Youtube.

Technische Details zum Thema finden Sie hier: http://www.active-sound.de/active-sound-technologie/

Das System ist ideal zur Nachrüstung und von der bestehende Auspuffanlage auch unabhängig. Anders als bei einer konventionellen Abgasanlage kann hier der Sound sogar selbst bestimmt / angepasst und vor allem auch abgeschaltet werden. Selbst ein bulliger V8-Sound ist dann kein Problem mehr.

Diese neue Technologie ist aktuell der absolute Hype bei allen Tuning-Fans. Natürlich sind solche Systeme nicht nur auf Diesel-Fahrzeuge beschränkt. Auch Benziner-Fahrer greifen immer häufiger zu dieser wesentlich flexibleren Lösung, anstatt sich Sound-technisch mit einem herkömmlichen Sportauspuff für immer fest zu legen.

Active-Sound Systeme gibt es natürlich auch mit TÜV oder – von speziellen Herstellern – auch in einer eintragungsfreien Version.

Quelle & weitere Infos: http://www.active-sound.de

 

 

 

Active Sound für VW Amarok: Brachialer V8-Sound von insidePerformance

Mit dem VW Amarok haben die Wolfsburger einen prächtigen Pick-Up im Programm, der sich sowohl optisch als auch technisch in jedem Falle sehen lassen kann. Trotz prächtiger Facelift-Motorisierungen – etwa dem seit 2016 angebotenen 3,0-Liter-V6-Diesel mit bis zu 224 PS – hapert es dem Lastesel nach wie vor am Sound. Der hessische Tuner insidePerformance.de schafft Abhilfe: Die Abgas- und Auspuff-Spezialisten bieten ab sofort ein Active Sound-System für den VW Amarok an, das brachialen V8-Sound für den VW Amarok ermöglicht.


Active Sound-System für VW Amarok

bildschirmfoto-2016-10-27-um-10-36-37Während viele Audi- und VW-Modelle – etwa der Audi A6 3.0 TDI oder der VW Golf VII GTD – bereits ab Werk mit einem Active Sound-System ausgeliefert werden, ist das bei vielen anderen VW-Modellen nicht der Fall. Hier ist die Nachrüstung eines Active Sound-Systems gefragt. Nachrüstkits sind mittlerweile bei vielen verschiedenen Anbietern erhältlich – im Detail unterscheiden sich die Systeme jedoch erheblich in ihren Klangmöglichkeiten, Konfigurationsmöglichkeiten und Steuerungsmöglichkeiten sowie im Einbau oder hinsichtlich Lieferumfang.

Infos und Preise: Active Sound-System für den VW Amarok

Was ist das Active Sound-System?

Bei einem Active Sound-System handelt es sich um einen künstlichen Geräuscherzeuger – sprich so genanntem Aktuator – der auf Basis der Drehzahl-Signale des Fahrzeugs einen künstlichen Auspuffsound moduliert. Der Aktuator oder auch Sound-Booster, eine schneckenförmige Komponente aus Edelstahl, ist dabei vergleichbar mit einem herkömmlichen Lautsprecher. Tiefe und sehr natürlich wirkende Frequenzen eines solchen Active Sound-Systems haben zur Folge, dass ein enorm realistischer V8-Sound erzeugt werden kann.

Ein Active Sound-System wirkt fast schon wie Hokuspokus – kaum zu glauben, dass der V8-Sound lediglich künstlich generiert wird und das Fahrzeug einzig mit einem vergleichsweise kleinen Vierzylinder- oder Sechszylinder-Dieselmotor ausgestattet ist. Auch im Falle des VW Amarok haben die eigentlich auf BMW-Modelle spezialisierten Tuner von insidePerformance.de satte Arbeit geleistet: Die Fahraufnahmen im Video machen deutlich, dass die Nachrüstung eines solchen Active Sound-Systems in jedem Falle eine gute Entscheidung für jeden Amarok-Fahrer sein dürfte:

Steuerung wahlweise per EDC-Schalter oder Bluetooth-App

Das Active Sound-System für den VW-Pickup kann natürlich auch hinsichtlich Lautstärke oder Klangfrequenz individuell eingestellt und konfiguriert werden. Einstellungen werden wahlweise mittels serienmäßigem EDC-Schalter im Fahrzeug-Interieur oder alternativ anhand einer kostenlosen Smartphone-App vorgenommen. insidePerformance.de bietet sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte eine entsprechende Active Sound-App an, die im jeweiligen Apple App Store oder im Google Play Store zum kostenlosen Download bereitsteht. Vorteil der App: Das die Verbindung zum Active Sound-System mittels Bluetooth Lite statt WiFi vonstattengeht, ist keine spezielle WiFi-Einrichtung (Passworteingabe ect. pp.) notwendig. Die App wird einfach gestartet und in die Verbindung wird in der näheren Umgebung bzw. im Innenraum des Fahrzeugs sofort hergestellt. Damit bietet insidePerformance.de eine äußerst komfortable Lösung an, die sich von vielen anderen Systemen am Markt unterscheidet. Außerdem sind Montage als auch Lieferumfang auf das jeweilige Fahrzeugmodell abgestimmt.

Seat Leon ST FR von DF Automobile

DF Automobile aus Flensburg nimmt sich den Seat Leon ST FR zur Brust und zaubert aus dem braven Familienkombi einen heißblütigen Spanier. Eine Leistungssteigerung und neue Räder machen aus dem Nebenbuhler des Golfs einen Traum für jeden Familienpapa.


dsc_2305Seit mehr als zehn Jahren gilt DF Automobile als Online-Experte für diverses Autozubehör. Mit der immer weiter optimierten und damit überaus kundenfreundlichen Auto-Teilesuche wurde der Kauf von Tuningzubehör einfach und komfortabel. Neben der Qualität sämtlicher angebotenen Teile aus den Bereichen Felgen und Räder, Sportauspuff-Systeme und Sportfahrwerke – alles von namhaften Markenherstellern – legen die Nordlichter allergrößten Wert auf absolut kompetenten Service.

dsc_2352Aktuelles Aushängeschild des Unternehmens aus Flensburg ist ein Seat Leon ST FR, dessen 1,8-Liter-TFSI-Triebwerk nach einem Chiptuning beträchtliche 210 PS und 310 Newtonmeter Drehmoment bereitstellt. Weiterhin ist der Iberer mit OZ Superturismo-Felgen der Dimension 8,5 x 20 Zoll, bespannt mit Syron Race 1 Plus in 235/30 R20, sowie einem KW-Gewindefahrwerk der Variante 1 ausgestattet.

DJI Phantom 4: Drohne kann Autos verfolgen

Mit dem DJI Phantom 4 hat das chinesische Unternehmen DJI Innovations einen Einsteiger-Quadrocopter im Sortiment, der über vielfältige Flugfunktionen und technische Innovationen verfügt. Unter anderem erlaubt die Kamera-Drohne dank so genanntem „Follow Me„- sowie „Active Track„-Modus die Verfolgung eines Fahrzeugs – und macht die Produktion von Luftaufnahmen damit noch komfortabler.


bildschirmfoto-2016-03-02-um-00-37-07Auf Plattformen wie YouTube oder Vimeo tummeln sich unzählige Luftaufnahmen-Videos, in denen traumhafte Landschaften, märchenhafte Gebäude, gigantische Gewässer und prominente Ortschaften eine Hauptrolle einnehmen. Drohnen ermöglichen es selbst Laien, mit hochauflösenden Kameras spektakuläre Perspektiven einzunehmen und beeindruckendes Videomaterial zu erstellen. Dabei haben Drohnen auch in der Auto- und Tuning-Szene einen hohen Stellenwert eingenommen: Egal ob Werbefilm eines Fahrzeugherstellers, Veranstaltungsfilm vom Auto- und Tuning-Treffen oder ganz persönliche Fahraufnahmen vom eigenen Auto: Viele Auto- und Tuning-Freunde haben das Potenzial der Flugroboter erkannt und nutzen Drohnen wie den DJI Phantom 4 zur Produktion von einzigartigen Luftaufnahmen.

Zum ausführlichen Testbericht des DJI Phantom 4 geht’s hier lang: DJI Phantom 4: Review, Test und Erfahrungen

Follow Me: Drohne verfolgt Auto

Der führende Hersteller von Drohnen und Quadrocoptern – das chinesische Unternehmen DJI Innovations – macht Fahraufnahmen von Fahrzeugen mit dem aktuellsten Phantom-Modell besonders einfach. Kamera-Drohnen wie DJI Phantom 3, DJI Inspire 1 oder DJI Phantom 4 verfügen nämlich über einen so genannten Follow Me-Modus, in dem die Drohne einem Objekt automatisch folgen kann. Im Follow Me-Modus dient die Fernsteuerung des Quadrocopters als Referenz, damit das Fluggerät dem entsprechenden Besitzer in einer Höhe von rund 30 Metern bzw. einer Distanz von 20 Metern automatisch folgen kann. Fernsteuerungsbefehle sind nicht notwendig – alles geht vollautomatisch und zuverlässig vonstatten. Gleichzeitig kann die Drohne der Fernsteuerung – bzw. dem Benutzer – auch in anderen Situationen folgen, etwa beim Skifahren, Snowboarden, Wassersport oder Joggen.

Drohne kann Autos erkennen

Abseits vom herkömmlichen Follow Me-Modus verfügt das neueste Phantom-Modell – der DJI Phantom 4 – über einen so genannten ActiveTrack-Modus. Dieser ActiveTrack-Modus soll in ähnlicher Weise erlauben, dass der DJI Phantom 4 einem Objekt folgen kann. Einziger Unterschied: Es spielt keine Rolle, wo sich die Fernsteuerung der Kameradrohne befindet. Denn im Gegensatz zum Follow Me-Modus wird ein Objekt im ActiveTrack-Modus automatisch dank der intelligenten Kamerasensoren erkannt. Ein separater Tracker oder eine Fernsteuerung sind im ActiveTrack-Modus nicht notwendig. Um den Folgemodus auszuwählen genügt es, im Livebild der DJI GO-App ein entsprechendes Objekt auszuwählen und die GO-Taste zu drücken. Einzige Voraussetzung ist eine helle Umgebung sowie ein kontraststarkes Objekt, was in den meisten aller Fälle gut funktioniert. Die Kamera des DJI Phantom 4 bleibt indes auf das entsprechende Objekt ausgerichtet und ermöglicht, dass automatisch Fotos bzw. Videos von einem bewegten Motiv – etwa einem Fahrzeug – aufgezeichnet werden können. Wie gut die Active Track-Funktion des DJI Phantom 4 in der Praxis funktioniert, zeigt folgendes Video:

Lumma CLR 23 GT: 23 Zoll große Tuning-Felge für SUVs

Räder im XXL-Format sind immer gefragter, schließlich wachsen mit den steigenden Ansprüchen der Autofahrer auch die Abmessungen ihrer Fahrzeuge. Insbesondere im SUV-Segment sind Sportfelgen im XXL-Format stets beliebt und oft nachgefragt. Das Verlangen nach großen Rädern haben die Traditions-Veredeler von LUMMA Design mit Sitz im Schwabenland gelegenen Winterlingen erkannt und nunmehr das Sportfelgen-Programm erweitert.


Groß, größer, 23 Zoll!

clr-23-gtDas neue SUV-Leichtmetallrad „LUMMA CLR 23 GT“ ist im XXL-Maß der Dimension 11×23 Zoll verfügbar. Eine Dimension, die kombiniert mit entsprechender Bereifung, selbst die Radkästen ausgewachsener Sports Utility Vehicles à la Porsche Cayenne, BMW X5 oder Range Rover Sport satt ausfüllt. Dass die Sportfelge  dennoch überaus dynamisch und filigran wirkt, ist sowohl ihrem konkaven Y-Speichen-Design als auch ihrem sportiven Finish in Mattschwarz mit mattpoliertem Designring in Silber zuzuschreiben. Dieser Eindruck bestätigt sich auch auf der Waage: Trotz ihrer gewaltigen Dimensionen bringt die im Hightech-Gussverfahren gefertige LUMMA CLR 23 GT nur rund 16 Kilogramm auf die Waage und ist damit ein echtes Leichtgewicht innerhalb der 23-Zoll-Riege.

Satter Preis – SUV-Fahrer stört das kaum

range-rover-clr-23-gt-3Die nigelnagelneue LUMMA CLR 23 GT-Sportfelge ist ab sofort zu einem Preis von 1.254 Euro bestellbar und auch sofort lieferbar. Verfügbar ist sie für fast alle SUVs mit 5-Loch-Anbindung, wie beispielsweise diverse Modelle aus den Portfolios von BMW, Mercedes-Benz, Porsche, Range Rover sowie japanischer Automobilhersteller. Auf Kundenwunsch kann die Sportfelge LUMMA CLR 23 GT selbstverständlich auch jederzeit in Sonderfarben gefertigt und geliefert werden.

Kfz-Versicherung: Neue Typklassen für SUVs und Oberklasse-Fahrzeuge

Wie teuer die Kfz-Versicherung ist, hängt insbesondere von der jeweilige Typklasse des versicherten Fahrzeugs ab. Die Typklasse ist eines der zahlreichen Tarifmerkmale, nach denen sich der schlussendliche Versicherungsbeitrag errechnet. Änderungen bei den Typklassen – d.h. Neueinstufungen der jeweiligen Automodelle – können günstigere oder teurere Versicherungsbeiträge mit sich bringen.


Typklassen im Jahr 2017

_mg_6062Die so genannte Typklassenstatistik wird jährlich vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft – kurz GDV – in einer aktualisierten Form veröffentlicht. Indes spiegelt die Typklasse die Unfall- und Schadensbilanz der jeweiligen Fahrzeugmodelle in Deutschland wieder. PKW-Modelle mit geringen Schäden bzw. geringen Reparaturkosten werden in niedrige Typklassen eingeordnet, während PKW-Modelle mit hohen Unfall- und Schadensraten bzw. hohen Reparaturkosten in entsprechend höhere Typklassen eingeteilt werden. Dabei unterscheidet man weiterhin zwischen 16 Typklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung (Typklasse 10 bis 25), in der Teilkaskoversicherung (Typklasse 10 bis 33) sowie den Typklassen in der Vollkaskoversicherung (Typklasse 10 bis 34). Laut Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft ergeben sich für das Jahr 2017 insbesondere für Oberklasse-Fahrzeuge sowie hochpreisige SUVs einige Änderungen in der Typklassen-Statistik. Niedrigere Einstufungen erhalten Kleinwagen – etwa PKW-Modelle wie der Seat Mii, Opel Corsa oder Peugeot 108. Die Möglichkeit zur Typklassen-Abfrage ist unter https://www.gdv-dl.de/komplexe-suche/ möglich. Dazu müssen lediglich das jeweilige Jahr des Typklassen-Verzeichnisses, der Name des PKW-Herstellers, die Modellbezeichnung, die Motorisierung sowie der Hubraum des entsprechenden Fahrzeugs in eine Suchmaske eingegeben werden.

Im Video: Erklärung der Kfz-Typklassen

Andere Tarifmerkmale, nach denen sich der Versicherungsbeitrag errechnet

Die Regionalklassen

Abseits von den jährlich neu errechneten Typklassen gibt es noch zahlreiche weitere Risiko- bzw. Tarifmerkmale, die die Versicherer und Versicherungsgesellschaften bei der Berechnung des Versicherungsbeitrags berücksichtigen. Hier ist insbesondere die Regionalklasse zu nennen, die die Kfz-Schadensbilanzen von mehr als 400 Zulassungsbezirken widerspiegelt. Entscheidend für die Regionalklassen-Statistik ist der Zulassungsbezirk, in dem der PKW-Halter seinen Wohnsitz behaupten kann. Für die Berechnung der Regionalklasse nicht entscheidend ist, wo Versicherungsschäden und Unfälle vonstattengegangen sind. In der Regel gilt: Umso positiver die Schadensbilanz des jeweiligen Zulassungsbezirks ist, desto niedriger ist die Einstufung der Regionalklasse. Eine Regionalklasse-Abfrage ist ebenfalls direkt beim Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft möglich. Eine niedrigere Regionalklassen-Einstufung kann sich entsprechend positiv auf die Höhe des Versicherungsbeitrags auswirken. Damit einhergehend ist wichtig zu wissen, dass die Versicherungsprämie insbesondere bei einem Wohnort-Wechsel bzw. einem Umzug höher oder niedriger ausfallen kann. Sollte also eine Kfz-Ummeldung wegen Umzugs oder Halterwechsel erfolgen, muss dem Versicherer die neue Adresse unbedingt mitgeteilt werden. Die Änderung der Anschrift – d.h. die Anzeigepflicht zur Adressänderung – kann per Post, E-Mail oder Telefon vorgenommen werden. Erst dann erfolgt die Anpassung der Versicherungsprämie durch den Versicherer. Wichtig zu wissen: Bei einem Umzug besteht – im Gegensatz zur Typklassen-Änderung oder der reinen Regionalklassen-Änderung bei selbigen Wohnsitz – kein Sonderkündigungsrecht.

Nutzeralter, Fahrzeugalter, Nutzerkreis und Selbstbeteiligung

Nebst Typklassen und Regionalklassen dienen aber auch Nutzeralter, Fahrzeugalter sowie Nutzerkreis den Versicherern als Anhaltspunkte, um den Versicherungsbeitrag zu berechnen. Das Risikomerkmal des Nutzeralters kann sich entsprechend auf die Versicherungskosten positiv oder negativ auswirken. Dabei gilt: Jüngere als auch ältere Fahrer verursachen zumeist deutlich öfter Haftpflicht- bzw. Kaskoschäden, als es bei PKW-Nutzern mittleren Alters der Fall ist. Weil sich Schadens- und Reparaturkosten weiterhin nach dem Alter des Fahrzeugs richten, wird zudem das Fahrzeugalter (bei Erwerb) zur Berechnung des Versicherungsbeitrags zu Rate gezogen. Der Nutzerkreis des Fahrzeugs kann sich ebenfalls auf den Versicherungsbeitrag auswirken. So kann eine Kfz-Versicherung mit eingeschränktem Nutzerkreis deutlich günstiger sein, als eine Kfz-Versicherung mit einem erweiterten Nutzerkreis. Im Rahmen der Beitragshöhe von Kaskoversicherungen spielt natürlich auch die Höhe der Selbstbeteiligung eine Rolle. Hier gilt: Umso höher die mit der Versicherung vereinbarte Selbstbeteiligung ist, desto günstiger fällt schlussendlich auch der Versicherungsbeitrag aus. In puncto Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es hingegen keine Selbstbeteiligung – hier werden Unfall- oder Reparaturkosten des Unfallgegners stets in gesamter Höhe von der jeweiligen Versicherungsgesellschaft des Versicherungsnehmers übernommen.

Jährliche Fahrleistung, Anzahl schadensfreier Jahre und Tarifgruppe

Versicherungsbeiträge im PKW-Bereich richten sich zudem nach der jährlichen Fahrleistung mit dem versicherten Fahrzeug, den schadensfreien Jahren sowie der Tarifgruppe des Fahrzeugnutzers bzw. Versicherungsnehmers. Umso höher die jährliche Fahrleistung ist, desto höher ist auch das Risiko, dass das Fahrzeug beispielsweise in einen Unfall verwickelt wird. Deshalb gilt: Wer eine geringere Kilometerlaufleistung bei Abschluss einer Kfz-Versicherung angibt, kann in der Regel mit einem günstigeren Versicherungsbeitrag rechnen. Ähnlich verhält es sich bei der Anzahl der schadensfreien Jahre: Mit jedem unfallfreien Jahr verbessert sich die Einstufung um eine Klasse. Daraus resultiert, dass Autofahrer mit zunehmenden Alter – und entsprechend höherer Erfahrung – mit einem günstigeren Versicherungsbeitrag rechnen können. Wichtig außerdem: Wer über lange Zeit unfallfrei unterwegs ist, kann durch den so genannten Schadensfreiheitsrabatt profitieren. Erwähnenswert bei der Berechnung des Versicherungsbeitrags ist zudem die Tarifgruppe des Versicherungsnehmers. Demnach gilt: Beamte oder Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes verursachen weniger Unfälle und Schäden, als es beim durchschnittlichen Autofahrer der Fall ist. Nicht zuletzt deshalb ist die Höhe des Versicherungsbeitrags auch von der Tarifgruppe abhängig.

Angabe eines sicheren Autostellplatzes

Die Angabe eines genauen und dauerhaften Abstellorts des Fahrzeugs kann sich ebenfalls positiv auf die Höhe der Versicherungsprämie auswirken. Wird das Fahrzeug beispielsweise auf privatem Grund, innerhalb eines Carports oder gar in einer Garage abgestellt, kann der Versicherer je nach gewähltem Versicherungstarif einen Beitragsrabatt gewähren.