Archiv der Kategorie: Tuning-Szene

Tuningcars optimal verkaufen

Besonderheiten beim Verkauf getunter Autos

Immer mehr Tuningcars fahren auf deutschen Straßen, denn Fahrzeughalter nutzen zunehmend die Möglichkeiten, die Leistung ihres Autos durch Umbauten oder ein Chip-Tuning zu steigern. Außerdem werden viele Fahrzeuge auch optisch umgestylt. Auffällige Lackierungen, Bodykits oder eine besonders breite Bereifung geben dem Serienfahrzeug einen individuellen Touch. Wenn das Tuningcar jedoch verkauft werden soll, stoßen die Autobesitzer oft auf unvorhergesehene Probleme. Online-Portale, die sich auf den Ankauf gebrauchter PKW spezialisiert haben, bieten eine kostenlose und sichere Möglichkeit, wenn man seinen Gebrauchtwagen verkaufen möchte.

Warum ist ein Tuningcar schwieriger zu verkaufen?

Der Besitzer eines Tuningcars hat in der Regel viel Zeit, Mühe und Geld in die Umrüstung seines Autos investiert und betrachtet das Tuning als wertsteigernd. Immerhin ist das Auto leistungsstärker und hat einen stylischen Look, der die Blicke auf sich zieht. Wenn es darum geht, einen Käufer zu finden, kann aber gerade das ein Hindernis sein. Je ausgefallener das Design des Fahrzeugs ist und je mehr technisch verändert wurde, desto kleiner wird die Gruppe potentieller Käufer. Ein extravaganter Geschmack wird nicht von vielen Kaufinteressenten geteilt. Die Suche nach einem Käufer, der einen akzeptablen Preis zahlt, ist deshalb oft nervenaufreibend und langwierig. Der Wiederverkaufswert hängt jedoch von der Nachfrage ab. Aus diesem Grund sollte der Tuning-Fan darauf achten, dass die Umbauten nicht zu auffällig sind, da ansonsten die Zahl potentieller Käufer relativ gering ist und der Wiederverkaufswert deshalb sinkt.

Wie kann der Wiederverkaufswert eines Tuningcars gesteigert werden?

Käufer betrachten getunte Fahrzeuge meist besonders kritisch. Der Wiederverkaufswert ist wesentlich höher, wenn das Tuning technisch einwandfrei durchgeführt wurde und alle Einbauteile mit amtlichen Prüfzeichen versehen sind. Im Anschluss daran sollten die Veränderungen genehmigt und ordnungsgemäß in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Fehlen diese Genehmigungen, ist die Betriebserlaubnis nicht mehr gültig, wenn die Fahrzeugart verändert wurde oder nach dem Tuning veränderte Geräusch- sowie Abgaswerte gemessen werden. Ein wichtiger Punkt für Käufer ist die Reifen-Rad-Zusammenstellung. Diese sollte zum einen ebenfalls genehmigt werden und zum anderen muss sichergestellt sein, dass passende Ersatzreifen verfügbar sind. Vor dem Verkauf sollten also alle eventuell noch nicht vorhandenen Genehmigungen nachgeholt werden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, das Tuning rückgängig zu machen. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn das Auto durch das Tuning optisch extrem verändert wurde und sich aus diesem Grund kein Käufer findet. Da diese Rückbaumaßnahmen jedoch sehr teuer werden können, sollte man den finanziellen Aufwand mit dem zu erwartenden Mehrerlös vergleichen.

Online-Portale bieten gute Verkaufsmöglichkeiten

Mit der Nutzung eines Online-Portals erspart sich der Tuning-Fan die geschilderten Probleme. Vor dem Verkauf erfolgt eine kostenlose Bewertung, bei der ein fairer Preis ermittelt wird. Ist dieser Preis akzeptabel, kann der Verkauf innerhalb eines Tages inklusive der sofortigen Bezahlung abgeschlossen werden, sodass für den Verkäufer die langwierige Suche nach einem Kaufinteressenten entfällt. Als zusätzlicher Service werden auch alle Abmeldeformalitäten übernommen, sodass der Verkauf reibungslos und rechtssicher abgewickelt wird. Die Dienstleistungen der Online-Portale sind TÜV-zertifiziert und bieten eine hervorragende Möglichkeit, auch extravagante Tuningcars sehr schnell zu einem guten Preis zu verkaufen.

HURACÁN O.CT800 SUPERCHARGED

Die 1985 gegründete Firma Oberscheider hat sich inzwischen zu einem Unternehmen mit gut 50 Mitarbeitern entwickelt. Eine Leidenschaft im Unternehmen ist die 1994 entstandene O.CT Tuning mit Firmensitz in Lustenau (A) und in Widnau (CH). Ein Schwerpunkt liegt in der Entwicklung von Leistungssteigerungen, speziell in den Bereichen Hard- und Software. Mit dem IPRO (Intelligentes PROgrammierungssystem) sorgte O.CT Tuning schon für Aufsehen in der Tuningbranche. IPRO ermöglichte es damals auf einfachste Weise, Steuergeräte über die Diagnoseschnittstelle OBD-II zu programmieren. Das IPRO-System ist mittlerweile bereits in zweiter Generation auf dem Markt. Als weiteren Schwerpunkt hat sich O.CT Tuning mit der Kompressor-Technik auseinander gesetzt und kann brachiale Leistungspakete für Marken aus der VAG-Gruppe sowie US-Fahrzeuge aus dem Chrysler-Konzern anbieten. An dieser Stelle sei stellvertretend für die VAG-Gruppe der Audi R8 4S V10 plus 5.2 FSI erwähnt, der auch von 610 PS (= 449 kW) und 560 Nm auf 805 PS (= 592 kW) und 810 Nm „hochgedrückt“ wurde und damit seinem nachfolgend behandelten „kampferprobten Verwandten“ durchaus die Stirn bieten kann.

Lamborghini Huracán mit 805 PS und 810 Nm

Als Spezialist für Kompressor-Umbauten hat sich O.CT Tuning an den Stier aus Italien gewagt – gemeint ist der Lamborghini Huracán LP610-4 Spyder – und diesen aus der Reserve gelockt. Mit einem selbst entwickelten Kompressor-Kit verleiht der Tuner dem Lambo mit dem völlig zu Recht getragenen Namen Huracán jetzt das Prädikat Huracán plus, denn das ist er jetzt wirklich. Mit Fahrleistungen jenseits von Gut und Böse wirbelt der Stier in der Tuningszene jetzt Wind mit der Stärke eines Hurrikans auf. Der Umbau des Kompressors ist übrigens auch für den „kleineren“ Huracán mit reduzierten 580 PS zu realisieren. Die zum Paket passende, 20 kg leichtere und auf den Kompressor abgestimmte Abgasanlage tut den Rest dazu, somit werden die Fahrleistungen und der brachiale Sound zu dem, was man sich unter einem extremen Sturmtief vorstellt.

Die Beschleunigungswerte von 0-100 km/h in 2,7 s und 0-200 km/h in 8,1 s unterschreiten die Werkswerte des Lambos doch ganz beachtlich. Und die Endgeschwindigkeit liegt jetzt irgendwo jenseits der 325 km/h. Ein Testwagen für interessierte Kunden steht nach Terminabsprache bei O.CT Tuning zur Verfügung.

Piecha: Mercedes M-Klasse (ML164) wird zum EVORIAN RS

Als Spezialist für extrem sportliche Fahrzeuge wendet sich PIECHA aus Rottweil eher selten dem Thema SUVs zu. Wenn sich Firmen-Chef Marcus Piecha allerdings dazu entschließt, kann sich das Ergebnis sehen lassen. Das beweist das Styling- Kit EVORIAN RS für die letzte Generation der M-Klasse (Baureihe ML164), die bis 2011 gebaut wurde. Die Anbauteile von PIECHA sind made in Germany und passen für alle nach dem Facelift vom September 2009 gebauten Fahrzeuge und in der Regel auch für den technisch verwandten GL X164.


Spoilerecken und LED-Tagfahrlichter

Für ein frisches Gesicht sorgt ein Set mit dynamischen Spoilerecken und integrierten LED-Tagfahrlichteinsätzen. Ein weiteres Highlight sind die Leichtmetallräder vom Typ „dp1-CC Silver“, die im Dreiteiler-Look und mit hochglanzpolierten Edelstahlbetten beeindrucken. Die gewaltigen Maße betragen 10 und 11,5×22 Zoll. Das Beste aber kommt für das Heck. Der markanter gestylte Diffusor verkörpert Sportlichkeit in Reinkultur ohne Einbußen, denn auch als Zugfahrzeug lässt sich die M-Klasse weiter nutzen. Der Diffusor ist so konstruiert und vorbereitet, dass auch die Verwendung als Zugmaschine mit Anhängerkupplung gegeben ist. Für einen dynamischen Auftritt sorgt auch der PIECHA QUADRO-Umrüstsatz, der einfach auf den Original-Endschalldämpfer aufgeschraubt wird und perfekt mit dem Diffusor harmoniert.

Soundmodul für Diesel

Für einen noch schärferen Klang sorgt ein V8-Soundmodul, das besonders bei den Dieselmodellen mit mächtigem V8-Sound für Wohlklang sorgt. Dabei belässt es Marcus Piecha natürlich nicht nur beim schieren Schein: Wer möchte, erreicht durch den PIECHA Power Converter bei sämtlichen Antrieben ein wesentlich besseres Ansprechverhalten des Motors. Wer auch noch mehr PS und Drehmoment verlangt, kann zudem verschiedene Leistungssteigerungen installieren lassen.  Die M-Klasse macht ihre Sache jedoch nicht nur auf der Geraden gut, sondert wirft sich auch nonchalant in die Kurven. Bei ab September 2012 gebauten Fahrzeugen liefert PIECHA sportliche Fahrwerksfedern, welche den Schwerpunkt um 30 mm absenken. Spurverbreiterungen von 24 oder 30 mm pro Achse runden den selbstbewussten Auftritt ab. Für Fahrzeuge mit Luftfederung ist zudem ein spezielles Tieferlegungsmodul lieferbar. Und wenn man nach einer langen Fahrt irgendwann doch wieder aussteigen muss, sorgt die PIECHA LED-Schwellerbeleuchtung beim Aussteigen für einen finalen Show Act.

Aspec: China-Tuning macht aus VW Scirocco R ein böses Monster

Der chinesische Tuner Aspec hat ein extremes Tuning-Programm für den VW Scirocco R im Programm. Das als Performance Project Volkswagen 430R – kurz PPV430R – bezeichnete Tuning-Projekt umfasst ein sattes Bodykit aus Carbon, einen prächtigen Heckspoiler sowie eine neue Motorhaube mit deftigen Lufteinlässen.


Aspec Tuning: Bodykit für VW Scirocco

Hierzulande ist Aspec ein recht unbekannter Nenner in der Auto- und Tuning-Welt. In China konnte sich Aspec jedoch bereits einen Namen machen: Extreme Bodykits, viel Carbon und extravagante Tuning-Komponenten sind kennzeichnend für Aspec. Das jüngste Tuning-Projekt – der VW Scirocco R mit PPV430R-Tuning – stellt die Prämissen des Tuners einmal mehr unter Beweis. Unter anderem montiert Aspec ein Bodykit aus Kohlefaser samt neuen Front- und Heckschürzen, Schwellern, Kotflügelverbreiterungen sowie Motorhaube.

In den verbreiterten Radhäusern des Volkswagens finden nunmehr 19 Zoll große Räder sowie 380 Millimeter große Bremsscheiben vorn und 340 Millimeter große Bremsscheiben hinten Platz. Sechs- bzw. Vierkolbenbremssättel sollen für die entsprechende Negativbeschleunigung sorgen. Die sind auch dringend notwendig, immer wird das serienmäßige 2-Liter-Triebwerk des VW Scirocco R gleichzeitig mit einer Leistungssteigerung auf 430 PS versehen. Technisch sorgen nebst Austausch-Turbo und neuer Software auch eine Klappensportauspuffanlage sowie Downpipes ihren Beitrag für eine Leistungssteigerung und ein verbessertes Ansprechverhalten.  Preislich macht Aspec keine Angaben zum extravaganten Tuning-Programm – ob das Bodykit auch in Deutschland erhältlich ist, ist aktuell unbekannt.

BMW M4 F82 Coupé mit Folierung in mattem Battleship-Grey

Qualitativ hochwertiges Car-Wrapping – aufgebracht mit höchster Präzision – ist seit weit über einem Jahrzehnt bekanntermaßen die unumstößliche Devise der Firma Cam-Shaft am niederrheinischen Kempen. Umbauten mit Sportfahrwerken, Sportauspuffanlagen, Ladeluftkühlern, Felgen sowie Carbon-Teile wurden seit je her der Kundschaft mit angeboten. Seit einigen Jahren sind die Kempener zusätzlich noch eingetragener Stützpunkt des führenden Tuners aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, nämlich PP-Performance, für den Raum NRW / Westdeutschland, was das Komplettpaket inkl. der hochwertiger Softwareoptimierung aus einer Hand abrundet. Sowohl personelle Aufstockung, als auch bauliche Erweiterungen der Tuning-Werkstatt mit einem hauseigenen Maha LPS3000 Allradprüfstand, ließen nicht lange auf sich warten. Diese Kombination ermöglicht ein Komplettpaket aus Leistungssteigerung, Tuningzubehör, Fahrwerksoptimierung und Fahrzeugdesign. Alles unter einem Dach.

BMW M4 Coupé mit 520 PS

Bei der neuesten Präsentation von Cam-Shaft handelt es sich um einen BMW M4, dem das Team die Leistungssteigerung der Stufe 1 programmierte. Weitere Leistungsstufen bietet Cam-Shaft natürlich auf Anfrage auch an. Bei dieser eintragungsfähigen Version stehen jetzt immerhin 520 PS (= 382 kW) Leistung sowie 720 Nm maximales Drehmoment mit entriegelter V-Max Sperre zur Verfügung. Inklusive der Programmierung der Schubabschaltung mit dem typischen Auspuffblubbern – bekannt vom BMW M4 GTS – und der Leistungsmessung schlägt die Stufe 1 mit 2.199,00 Euro zu Buche. Das Gutachten und die Eintragung der Leistungssteigerung ziehen nochmals 249,00 Euro nach sich.

Die von Cam-Shaft installierten KW-Gewindefedern erlauben eine individuelle Höhenverstellung in Verbindung mit dem serienmäßigen Fahrwerk von 5 bis hin zu 30 mm, wobei die adaptive Serien-Dämpferregelung aktiv bleibt. Fahrzeugspezifische Federraten generieren neben einer schöneren Optik auch ein besseres Einlenkverhalten. Die Rad-Reifen-Kombination aus BBS-Felgen vom Typ CH-R mit der Dimensionen 245/30ZR21 auf 9,5×21 vorne bzw. 295/25ZR21 in Verbindung mit einer 10,5×21 breiten Felge hinten füllen die Radkästen standesgemäß aus und verleihen dem M4 eine noch aggressivere Optik. Der Titan-Endschalldämpfer aus der Slip-on-Linie von Akrapovic verfügt nicht nur über eine Klappensteuerung, sondern selbstverständlich auch über die notwendige ABE. Das Cam-Shaft-Team hat zur Perfektionierung auch ein Endrohrset in Titan verbaut. Um die Metamorphose vom biederen Serienfahrzeug zum sportlichen Einzelstück abzurunden, wurde der Bolide aus dem Hause BMW in einem matten Battleship-grey veredelt – zu einem Preis von 2.000,00 Euro.

Active Sound für VW Amarok: Brachialer V8-Sound von insidePerformance

Mit dem VW Amarok haben die Wolfsburger einen prächtigen Pick-Up im Programm, der sich sowohl optisch als auch technisch in jedem Falle sehen lassen kann. Trotz prächtiger Facelift-Motorisierungen – etwa dem seit 2016 angebotenen 3,0-Liter-V6-Diesel mit bis zu 224 PS – hapert es dem Lastesel nach wie vor am Sound. Der hessische Tuner insidePerformance.de schafft Abhilfe: Die Abgas- und Auspuff-Spezialisten bieten ab sofort ein Active Sound-System für den VW Amarok an, das brachialen V8-Sound für den VW Amarok ermöglicht.


Active Sound-System für VW Amarok

bildschirmfoto-2016-10-27-um-10-36-37Während viele Audi- und VW-Modelle – etwa der Audi A6 3.0 TDI oder der VW Golf VII GTD – bereits ab Werk mit einem Active Sound-System ausgeliefert werden, ist das bei vielen anderen VW-Modellen nicht der Fall. Hier ist die Nachrüstung eines Active Sound-Systems gefragt. Nachrüstkits sind mittlerweile bei vielen verschiedenen Anbietern erhältlich – im Detail unterscheiden sich die Systeme jedoch erheblich in ihren Klangmöglichkeiten, Konfigurationsmöglichkeiten und Steuerungsmöglichkeiten sowie im Einbau oder hinsichtlich Lieferumfang.

Infos und Preise: Active Sound-System für den VW Amarok

Was ist das Active Sound-System?

Bei einem Active Sound-System handelt es sich um einen künstlichen Geräuscherzeuger – sprich so genanntem Aktuator – der auf Basis der Drehzahl-Signale des Fahrzeugs einen künstlichen Auspuffsound moduliert. Der Aktuator oder auch Sound-Booster, eine schneckenförmige Komponente aus Edelstahl, ist dabei vergleichbar mit einem herkömmlichen Lautsprecher. Tiefe und sehr natürlich wirkende Frequenzen eines solchen Active Sound-Systems haben zur Folge, dass ein enorm realistischer V8-Sound erzeugt werden kann.

Ein Active Sound-System wirkt fast schon wie Hokuspokus – kaum zu glauben, dass der V8-Sound lediglich künstlich generiert wird und das Fahrzeug einzig mit einem vergleichsweise kleinen Vierzylinder- oder Sechszylinder-Dieselmotor ausgestattet ist. Auch im Falle des VW Amarok haben die eigentlich auf BMW-Modelle spezialisierten Tuner von insidePerformance.de satte Arbeit geleistet: Die Fahraufnahmen im Video machen deutlich, dass die Nachrüstung eines solchen Active Sound-Systems in jedem Falle eine gute Entscheidung für jeden Amarok-Fahrer sein dürfte:

Steuerung wahlweise per EDC-Schalter oder Bluetooth-App

Das Active Sound-System für den VW-Pickup kann natürlich auch hinsichtlich Lautstärke oder Klangfrequenz individuell eingestellt und konfiguriert werden. Einstellungen werden wahlweise mittels serienmäßigem EDC-Schalter im Fahrzeug-Interieur oder alternativ anhand einer kostenlosen Smartphone-App vorgenommen. insidePerformance.de bietet sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte eine entsprechende Active Sound-App an, die im jeweiligen Apple App Store oder im Google Play Store zum kostenlosen Download bereitsteht. Vorteil der App: Das die Verbindung zum Active Sound-System mittels Bluetooth Lite statt WiFi vonstattengeht, ist keine spezielle WiFi-Einrichtung (Passworteingabe ect. pp.) notwendig. Die App wird einfach gestartet und in die Verbindung wird in der näheren Umgebung bzw. im Innenraum des Fahrzeugs sofort hergestellt. Damit bietet insidePerformance.de eine äußerst komfortable Lösung an, die sich von vielen anderen Systemen am Markt unterscheidet. Außerdem sind Montage als auch Lieferumfang auf das jeweilige Fahrzeugmodell abgestimmt.

DJI Phantom 4: Drohne kann Autos verfolgen

Mit dem DJI Phantom 4 hat das chinesische Unternehmen DJI Innovations einen Einsteiger-Quadrocopter im Sortiment, der über vielfältige Flugfunktionen und technische Innovationen verfügt. Unter anderem erlaubt die Kamera-Drohne dank so genanntem „Follow Me„- sowie „Active Track„-Modus die Verfolgung eines Fahrzeugs – und macht die Produktion von Luftaufnahmen damit noch komfortabler.


bildschirmfoto-2016-03-02-um-00-37-07Auf Plattformen wie YouTube oder Vimeo tummeln sich unzählige Luftaufnahmen-Videos, in denen traumhafte Landschaften, märchenhafte Gebäude, gigantische Gewässer und prominente Ortschaften eine Hauptrolle einnehmen. Drohnen ermöglichen es selbst Laien, mit hochauflösenden Kameras spektakuläre Perspektiven einzunehmen und beeindruckendes Videomaterial zu erstellen. Dabei haben Drohnen auch in der Auto- und Tuning-Szene einen hohen Stellenwert eingenommen: Egal ob Werbefilm eines Fahrzeugherstellers, Veranstaltungsfilm vom Auto- und Tuning-Treffen oder ganz persönliche Fahraufnahmen vom eigenen Auto: Viele Auto- und Tuning-Freunde haben das Potenzial der Flugroboter erkannt und nutzen Drohnen wie den DJI Phantom 4 zur Produktion von einzigartigen Luftaufnahmen.

Zum ausführlichen Testbericht des DJI Phantom 4 geht’s hier lang: DJI Phantom 4: Review, Test und Erfahrungen

Follow Me: Drohne verfolgt Auto

Der führende Hersteller von Drohnen und Quadrocoptern – das chinesische Unternehmen DJI Innovations – macht Fahraufnahmen von Fahrzeugen mit dem aktuellsten Phantom-Modell besonders einfach. Kamera-Drohnen wie DJI Phantom 3, DJI Inspire 1 oder DJI Phantom 4 verfügen nämlich über einen so genannten Follow Me-Modus, in dem die Drohne einem Objekt automatisch folgen kann. Im Follow Me-Modus dient die Fernsteuerung des Quadrocopters als Referenz, damit das Fluggerät dem entsprechenden Besitzer in einer Höhe von rund 30 Metern bzw. einer Distanz von 20 Metern automatisch folgen kann. Fernsteuerungsbefehle sind nicht notwendig – alles geht vollautomatisch und zuverlässig vonstatten. Gleichzeitig kann die Drohne der Fernsteuerung – bzw. dem Benutzer – auch in anderen Situationen folgen, etwa beim Skifahren, Snowboarden, Wassersport oder Joggen.

Drohne kann Autos erkennen

Abseits vom herkömmlichen Follow Me-Modus verfügt das neueste Phantom-Modell – der DJI Phantom 4 – über einen so genannten ActiveTrack-Modus. Dieser ActiveTrack-Modus soll in ähnlicher Weise erlauben, dass der DJI Phantom 4 einem Objekt folgen kann. Einziger Unterschied: Es spielt keine Rolle, wo sich die Fernsteuerung der Kameradrohne befindet. Denn im Gegensatz zum Follow Me-Modus wird ein Objekt im ActiveTrack-Modus automatisch dank der intelligenten Kamerasensoren erkannt. Ein separater Tracker oder eine Fernsteuerung sind im ActiveTrack-Modus nicht notwendig. Um den Folgemodus auszuwählen genügt es, im Livebild der DJI GO-App ein entsprechendes Objekt auszuwählen und die GO-Taste zu drücken. Einzige Voraussetzung ist eine helle Umgebung sowie ein kontraststarkes Objekt, was in den meisten aller Fälle gut funktioniert. Die Kamera des DJI Phantom 4 bleibt indes auf das entsprechende Objekt ausgerichtet und ermöglicht, dass automatisch Fotos bzw. Videos von einem bewegten Motiv – etwa einem Fahrzeug – aufgezeichnet werden können. Wie gut die Active Track-Funktion des DJI Phantom 4 in der Praxis funktioniert, zeigt folgendes Video:

Lumma CLR 23 GT: 23 Zoll große Tuning-Felge für SUVs

Räder im XXL-Format sind immer gefragter, schließlich wachsen mit den steigenden Ansprüchen der Autofahrer auch die Abmessungen ihrer Fahrzeuge. Insbesondere im SUV-Segment sind Sportfelgen im XXL-Format stets beliebt und oft nachgefragt. Das Verlangen nach großen Rädern haben die Traditions-Veredeler von LUMMA Design mit Sitz im Schwabenland gelegenen Winterlingen erkannt und nunmehr das Sportfelgen-Programm erweitert.


Groß, größer, 23 Zoll!

clr-23-gtDas neue SUV-Leichtmetallrad „LUMMA CLR 23 GT“ ist im XXL-Maß der Dimension 11×23 Zoll verfügbar. Eine Dimension, die kombiniert mit entsprechender Bereifung, selbst die Radkästen ausgewachsener Sports Utility Vehicles à la Porsche Cayenne, BMW X5 oder Range Rover Sport satt ausfüllt. Dass die Sportfelge  dennoch überaus dynamisch und filigran wirkt, ist sowohl ihrem konkaven Y-Speichen-Design als auch ihrem sportiven Finish in Mattschwarz mit mattpoliertem Designring in Silber zuzuschreiben. Dieser Eindruck bestätigt sich auch auf der Waage: Trotz ihrer gewaltigen Dimensionen bringt die im Hightech-Gussverfahren gefertige LUMMA CLR 23 GT nur rund 16 Kilogramm auf die Waage und ist damit ein echtes Leichtgewicht innerhalb der 23-Zoll-Riege.

Satter Preis – SUV-Fahrer stört das kaum

range-rover-clr-23-gt-3Die nigelnagelneue LUMMA CLR 23 GT-Sportfelge ist ab sofort zu einem Preis von 1.254 Euro bestellbar und auch sofort lieferbar. Verfügbar ist sie für fast alle SUVs mit 5-Loch-Anbindung, wie beispielsweise diverse Modelle aus den Portfolios von BMW, Mercedes-Benz, Porsche, Range Rover sowie japanischer Automobilhersteller. Auf Kundenwunsch kann die Sportfelge LUMMA CLR 23 GT selbstverständlich auch jederzeit in Sonderfarben gefertigt und geliefert werden.

V10 mit 765PS: GeigerCars setzt bei der Dodge Viper ACR einen drauf!

US-amerikanische Wagen sind schon immer Dreh- und Angelpunkt der Münchner Tuning-Spezialisten von GeigerCars gewesen. Egal ob Cadillac, Corvette oder Jeep – sowohl Klassiker und Musclecars, als auch gängige US-PKW werden von diesen seit über 30 Jahren gewartet, getunt und verkauft. Ein weiterer Klassiker – die Dodge Viper ACR – nahmen die Schrauber dabei kürzlich genauer ins Visier und verpassten dem Sportcoupé dabei einige Upgrades.

Stärkerer Motor dank Leistungskit

DSC_7586Aus dem sowieso schon leistungsstarken Racing Modell mit 654 PS und 8,4 Liter Hubraum hat GeigerCars noch einiges mehr rausgeholt und in Sachen Motorisierung deutlich was draufgelegt. So erhält die Viper ganze 111 PS mehr, was eine Gesamtleistung von satten 765 Pferdestärken entspricht. Das wurde anhand eines Leistungskits umgesetzt, welches sich grundlegend auf das Tuning des Saugmotors spezialisiert. Größere Einlassventile mit höherem Durchmesser, eine Sportnockenwelle, geportete Zylinderköpfe, doppelte Ventilfedern und Hydrostößel sorgen dabei für einen erheblichen Leistungsschub. Der V10-Motor arbeitet dabei mit einem überzeugenden Drehmoment von 920Nm bei 5500 U/min und wird dabei von einem angepassten Motorkühler inklusive Ölkühlanlage an der Hinterachse unterstützt.

Dodge Viper in Racingmanier

DSC_7621Für die Optik und einen erstklassigen Sound auf der Rennstrecke ist ebenfalls gesorgt. GeigerCars verbaut in der Viper ACR eine Sportauspuffanlage aus Edelstahl – ein Fächerkrümmer inklusive Sportkatalysator ist dabei für die typische Rennsportakustik verantwortlich und kümmert sich ebenso um eine verbesserte Abgasemission. Der Sportler verbraucht kombiniert übrigens 15,2 Liter.

Windschnittig und auffallende Optik

DSC_7627Um für eine hohe Aerodynamik und ein extravagantes Erscheinungsbild der Viper zu sorgen, werden mit dem „Extreme Aero Package“ durch Frontsplitter, Heckdiffusor und Doppel-Flaps für die Front ein paar zusätzliche Karosserieumbauten vorgenommen. Ebenso sind 11×19 und 13×19 Zoll große Alufelgensätze im GeigerCars-Stil erhältlich – inklusive Sensoren.

Kosten und Anpassungen

GeigerCars nimmt gleichzeitig mit einer Anpassung der Software auch einen hauseigenen Leistungsprüfstand vor. Inklusive Optimierungen und dem „Extreme Aero Package“ belaufen sich die Kosten für die umgebaute Viper ACR als Komplettfahrzeug auf ca. 219.000€, die Serienfahrzeuge sind dagegen ab 179.900€ erhältlich.

Sommertreffen 2016: Tuning-Treffen der Superlative begeistert mit Drag Race Night

Das markenoffene Sommertreffen 2016 vom 18. bis 21. August lädt auch in diesem Jahr zahlreiche Motor- und Tuningfreunde in den Eventpark Bautzen ein. Mit vielen Programm-Highlights und Schmankerln wie der Drag Race Night ist das Sommertreffen 2016 für jeden Tuning-Freund ein Muss.


Das markenoffene Auto- und Motorradtreffen schlechthin

_MG_3012 (2)Das markenoffene Auto- und Motorradtreffen in Bautzen geht bereits zur elften Auflage an den Start. Unter anderem begeistert das Wild Wild East Part II mit einem Drag Race bzw. einem Viertel-Meilen-Beschleunigungsrennen, einer Burnout-Area oder mit einem Show-und-Shine-Wettbewerb. Genießt die prickelnden Extreme, wenn die frische Abendbrise die erhitzten Körper abkühlt, das Adrenalin jedoch Blut und Puls in Wallung bringt und die Motoren nonstop aufheulen. Ob aktiv im Auto oder als anfeuernder Zuschauer, die Nacht wird legendär. Und nicht nur die! Klickt einfach durchs „Programm“ und erfahrt, was euch alles erwarten wird.

Ab sofort könnt Ihr Tickets im Shop bestellen und euch schon jetzt bewegende Momente sichern. Unter „Rent A Toilet“, bietet das Sommertreffen außerdem auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, eine eigene Miettoilette zu erwerben.

King of the Night – Top 64 KO-Battle

IMG_0032 (2)
Es wird dunkel auf der Meile, die Streckenbeleuchtung und Scheinwerfer gehen an. Heulende Motoren, qualmende Reifen, spektakuläre Lichtshows: Auch im Jahr 2016 dürfen sich Besucher auf atemberaubende Nachtrennen im Rahmen der Drag Race Night bereit machen. Am Samstagabend ab 20:00 Uhr werden  64 von Hand selektierte Fahrzeuge in einem gigantischen Achtelmeile-Shootout unter Flutlicht gegeneinander antreten. Dazu nimmt das Tuning-Treffen Bewerbungen bis zum 14. August 2016 um 18:00 Uhr entgegen. Bewerber müssen lediglich eine Mail an nightrace[at]mobiletiming.de mit folgenden Daten schicken (die Bestätigung folgt am 15.08.2016):

  •  Name
  • Anschrift
  • Telefonnummer
  • Fahrzeugbild
  • Fahrzeugdaten

Mindestvoraussetzungen

Die Fahrzeuge sollten natürlich bestimmte Mindestvoraussetzungen erfüllen. Dazu gehört ein sicherer Fahrzeugzustand, ein unterschriebener Haftpflichtverzicht sowie Licht am Fahrzeug – d.h. das Fahrzeug muss über mindestens einen Frontscheinwerfer und beide Rückleuchten bzw. Schlussleuchten verfügen.

Separate Gebühren werden für das Nightrace nicht fällig. Es genügt der reguläre Teilnahmezettel der ¼-Meile vom Tag. Gefahren wird eine 1/8 Meile im Rahmen des Nightrace! Die Startgebühr beträgt ab diesem Jahr aufgrund der zusätzlichen Anforderungen 15,00 € pro Teilnehmer. Diese ist mit Anmeldung in Bar zu entrichten.

Infos und genaue Daten findet ihr auf www.sommertreffen.com | www.facebook.com/sommertreffen