Oldtimer kaufen: Tipps und Ratschläge

Oldtimer bereiten nicht nur Spaß und erlauben einen völlig anderen Blick auf das Automobil, sondern eignen sich auch als tolle Wertanlage mit hoher Rendite. Oldtimer jenseits eines Alters von 30 Jahren und mehr bieten zugleich abhängig vom gewählten Modell eine hohe Alltagstauglichkeit und sind daher auch für Ausfahrten oder gar längere Fahrten in den Urlaub durchaus geeignet. Doch worauf sollte man beim Kaufen eines Oldtimers achten – und wo gibt es Oldtimer zum Kaufen? Wir klären die wichtigsten Fragen rund um den Kauf eines Oldtimers.

Oldtimer kaufen: Tipps und Ratschläge

Alte Autos wecken Erinnerungen und Emotionen. Die alte, bewährte Technik des Automobils begeistert dabei nicht nur ältere Herrschaften, sondern zunehmend auch junge Menschen. Doch wer in die Kiste der Oldtimer greifen möchte, kann schnell einen Alptraum statt Traum erleben. Beim Kauf eines Oldtimers sollte man sich daher von den schönen Rundungen der Karosserie sowie der auf den ersten Blick täuschend schönen Optik nicht blenden lassen. Oft kommt es vor, dass sich ein Oldtimer erst nach dem Kauf als finanzielles Desaster entpuppt. Unkonventionelle Reparaturen, Wartungsstau, Rost an der Karosserie oder tragenden Teilen wie Schweller und Co. sowie Schäden an Motor oder Antrieb können das vermeintliche Schätzchen schnell wertlos machen. Teure Folgereparaturen und technische Mängel mindern den Werterhalt eines Oldtimers – und mindern damit auch die Rendite, die beim Verkauf eines Oldtimers möglich wäre. Einen ersten Überblick über klassische Oldtimer gibt es im Internet. Beispielsweise hat der internationale Marktplatz Classic-Trader verschiedene Mercedes-Oldtimer im Angebot. Neben historischen PKWs gibt es hier aber auch historische Fahrzeuge anderer Kraftfahrzeugklassen – beispielsweise Traktoren, Zweiräder, Flugzeuge oder sogar Boote.

H-Zulassung: Das A und O beim Oldtimer-Kauf

Wer sich einen Oldtimer zulegen möchte, sollte daher noch genauer hinschauen, als es beim Neu- oder Gebrauchtwagenkauf der Fall ist. Als klassische Oldtimer gelten all jene Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind. So steht es auch in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung zum Thema Oldtimer geschrieben. Dabei können nicht nur herkömmliche PKWs, sondern auch Motorräder, LKWs, Traktoren sowie Nutzfahrzeuge und Busse als Oldtimer gelten. Oldtimer erkennt man daher auch am so genannten H-Kennzeichen. Die damit einhergehende H-Zulassung eines Oldtimers ist die gebräuchlichste Form, ein Auto als Oldtimer einzustufen. Das H – es steht für „historisch“ – steht am Ende der Ziffern eines Kennzeichens. Damit ein historisches Auto mit einem Alter von mehr als 30 Jahren ein H-Kennzeichen erlangen kann, muss es allerdings einige Voraussetzungen erfüllen. Beispielsweise müssen alle hauptsächlichen Baugruppen dem Original entsprechen und das Fahrzeug muss einen guten Zustand aufweisen. Starke Gebrauchsspuren oder gar schwere technische Mängel können Grund dafür sein, dass ein Oldtimer keine H-Zulassung bekommen kann. Weiterhin muss das Fahrzeug die Hauptuntersuchung (HU) bestehen und allgemeinhin dem Anspruch eines „kraftfahrzeugtechnischen Kulturguts“ gerecht werden.

Oldtimer-Gutachten und Oldtimer-Wertgutachten

Nebst H-Zulassung bietet es sich an, auf ein Oldtimer-Gutachten und optional ein Wertgutachten zu bestehen. Oftmals lassen Oldtimer-Verkäufer vor dem Verkauf ein spezielles Oldtimer-Gutachten durch eine unabhängige Prüforganisation – etwa bei der Dekra – erstellen. Das Gutachten hilft bei der Bewertung und Beurteilung des Zustands. Außerdem können durch das Wertgutachten etwaige Mängel und anstehende Reparaturen frühzeitig erkannt und gegebenenfalls behoben werden. In einem Wertgutachten werden Motor und Getriebe auf Ölspuren und Undichtigkeiten untersucht. Aber auch Fahrwerk, Bremsanlage, Karosserie oder Scheiben werden bei einem Oldtimer-Gutachten genau unter die Lupe genommen und im Rahmen einer Probefahrt überprüft. Die Investition in ein Oldtimer-Wertgutachten lohnt sich daher in jedem Fall. Darüber hinaus spielt nicht nur der rein optische und technische Zustand, sondern auch eine nachvollziehbare Historie in den Wert eines Oldtimers hinein. Zur nachvollziehbaren Historie gehören auch andere Fahrzeugunterlagen – beispielsweise Rechnungen und Belege über durchgeführte Reparaturen, Restaurierungen und Wartungsarbeiten. Bestenfalls sucht man sich beim Kauf eines Oldtimers einen spezialisierten Händler. Oldtimer-Händler bieten oftmals sogar eine Oldtimer-Garantie an, so dass man auf der sicheren Seite ist.