Schlagwort-Archive: C-Klasse

Barracuda: Mercedes C-Klasse Coupé (C205) mit Project 2.0-Rädern

Ein Kerngedanke des Tunings ist bekanntlich die Individualisierung des Fahrzeugs. Ein essenzieller Ansatzpunkt, um den eigenen Wagen in ein unverwechselbares Einzelstück zu verwandeln sind dabei natürlich die Felgen. Besonders vielfältig ist unter anderem auch das Angebot bei den Rädern aus dem Hause Barracuda Racing Wheels. Die Leichtmetallräder können optional in jeder Candy-Wunschfarbe oder RAL-Farbe beschichtet werden – somit sind dem Kunden quasi keine Grenzen gesetzt. Ein hervorragendes Beispiel, wie das Ergebnis aussehen kann, soll dieses C-Klasse-Exemplar zeigen.


Barracuda Project 2.0-Räder

Das Coupé der aktuellen Baureihe C205 steht auf einem Satz der besonders leichten Barracuda Project 2.0-Räder aus der Ultralight Series, die ein auffälliges Finish in Candyrot tragen. Ihre Dimensionen betragen 9×20 (699 Euro) und 10,5×20 Zoll (749 Euro), wobei die aufgezogenen Reifen 225/35R20 und 265/30R20 messen.

Diese Rad- und Reifen-Kombination ist mit einem Festigkeitsgutachten ausgerüstet, sodass eine Zulassung per Sondereintragung möglich ist. Ergänzt wird die Veredlung des Stuttgarter Coupés durch eine Tieferlegung um 45 Millimeter an der Vorder- und 40 Millimeter an der Hinterachse mittels eines KW Variante 3-Gewindefahrwerks.

Mercedes-Benz C63: Umbau auf Black Series

Zum erneuten Male kommen die Jungs der Tuning-Schmiede INDEN auf die Idee, einen serienmäßigen Mercedes-Benz auf die hoch angesehene Black Series-Variante umzubauen. Aktuell muss ein  Mercedes-Benz C 63 AMG Coupé Edition 507 aus dem Baujahr 2015 herhalten – optisch hat es die C-Klasse nach dem Black Series-Umbau in jedem Fall in sich.


Black Series-Umbau für das C-Klasse Coupé

Der enorme Aufwand, mit dem bei Inden Design derartige Umbauten realisiert werden, hat sich in einschlägigen Fachkreisen herumgesprochen und wird entsprechend akzeptiert. So wurde auch das eben erwähnte Fahrzeug zunächst komplett zerlegt und – um damit zu beginnen – das serienmäßige Fahrwerk durch ein KW-Gewindefahrwerk Club Sport ersetzt. Anschließend wurden die hinteren Seitenteile der Karosserie herausgetrennt und die originalen Black-Series-Seitenteile eingesetzt und genauestens eingepasst.

Wie beim Tuner nicht anders zu erwarten, wurden keine Mühen gescheut und Türen und Heckdeckel einschließlich aller Scharniere und anderer Teile demontiert, um die Tür-Innenrahmen sowie den Rahmen des Heckdeckels durchgängig lackieren zu können. Auch die vordere und hintere Stoßstange, die Seitenschweller rechts und links, die beidseitigen Kotflügel sowie die Motorhaube – ausschließlich AMG Black Series Originalteile – wurden separat lackiert.

Auch interessant: AMG-Tuningteile für Mercedes-Benz

AMG Black Series-Umbau vom Feinsten!

Vor der Montage der beiden Stoßstangen wurden sie noch mit den im Original genieteten Innenteilen und Gittern ausgestattet. Ferner sind vorn und hinten zusätzlich PTS-Sensoren und Radar installiert, die bei einem Original Black Series nicht vorhanden sind. Auch der originale Carbonspoiler sowie die Carbon Flaps fehlen nicht an der vorderen Stoßstange.

Das hintere Gegenstück weist den Carbon-Heckdiffusor, alle Originalinnenteile und Gitter einschließlich der Halterungen des Topmodells sowie die Black Series-Endrohre auf. Selbstverständlich sind an der Karosserie auch die originalen Verstärkungen und Halter der Black Series-Seitenschweller angebracht und die Schweller inklusive der Carbon-Applikation montiert. Zuvor waren schon die Black Series-Kotflügel sowie die Black Series-Motorhaube mit Lüftungsöffnung montiert und ausgerichtet worden Alle Spaltmaße von Türen, Kotflügel, Motorhaube und Heckdeckel wurden exakt eingestellt. Nach der Montage der Rückleuchten wurden auch alle Innenradkästen und Unterbodenverkleidungen gegen die originalen Mercedes-Tuningteile des Black Series ausgetauscht. Schließlich wurde noch der Carbon-Heckspoiler montiert und abgedichtet.

BBS-F1-Aluräder für Mercedes-Benz

In Sachen Rad-Reifen-Kombination werden einteilige, superedle BBS-Aluräder der Variante F1 samt seidenmattem Finish verbaut, die mit Dimensionen von jeweils 8,75Jx19 mit 245/35R19er-Reifen an der Vorderachse sowie 12,0Jx19 mit 305/30R19 messenden Pneus an der Hinterachse aufwarten. Außerdem wurde jeweils Distanzscheiben mit 15 Millimetern verbaut.