Pool im Garten und Zubehör

Neuer Trend: Gartenpool in Eigenregie

Der eigene Pool im Garten – der Traum für viele Eigenheimbesitzer. Aber auch in der Mietwohnung mit eigenem Garten nicht undenkbar. Günstige Aufstell-Pools werden immer erschwinglicher und preiswerter. Außerdem gibt es immer mehr Hersteller für günstige Aufstell-Pools und Pool-Zubehör. Doch auf was sollte man beim Pool-Kauf achten?

Zuallererst sollte man sich die Frage stellen, an welchem Ort im eigenen Garten der Pool überhaupt aufgestellt werden kann. Es muss genügend Platz zur Verfügung stehen und ein entsprechender Sicherheitsabstand zum Gebäude eingehalten werden. Auch beispielsweise zum Grillplatz und zu elektronischen Anschlüssen sollte in jedem Falle ein ausreichender Sicherheitsabstand gewährleistet sein. Das engt die Möglichkeiten zur Positionierung des Pools in der Regel stark ein.

Tipp: Aufbauanleitung für Intex Pools

Gartenpool AufbauAußerdem muss jedem bewusst sein: für einen Pool (auch für Aufstell-Pools – egal ob Stahlwandpools oder Pools aus Folie) muss ein entsprechend geeigneter Untergrund geschaffen werden. Der Pool darf nicht einfach auf dem Rasen stehen, da dieser sonst schimmeln und stinken würde. Außerdem sollte der Untergrund tragend sein. Verdichteter Sand oder Schotter eignen sich gut – im Idealfall sollten aber auch noch Terrassenplatten, Pflastersteine oder Beton ausgelegt werden. Ein Pool mit 10.000 Litern Wasser oder mehr hat ein enormes Gewicht (ein Liter Wasser wiegt 1 Kilogramm!) – da ist ein tragfähiger Boden eigentlich selbstverständlich. Hinzu kommt, dass das Gewicht nicht gleichmäßig verteilt ist, sondern die Poolwand in der Regel Stützen besitzt – diese würden auf weichem Boden schnell einsinken.

Spannend wird es dann beim Thema Pool-Zubehör wie zum Beispiel einen Pool-Sauger / Poolroboter oder einem Pool Chlor- und PH Messgerät oder gar Dosierer. In der Regel sind die Kosten für den Aufstellpool selbst noch der kleinste Teil der Investition – die Gartenarbeiten und Vorbereitung sowie das Pool-Zubehör verschlingt den größten Teil der Kosten. Zuletzt spielt auch noch das Thema Pool-Pflege eine wichtige Rolle.

Das Wasser muss sauber gehalten und entsprechend gereinigt werden. In den Pool-Komplett-Sets ist in der Regel bereits eine Reinigungsanlage mit Pumpe (SFA = Sandfilteranlage) mit enthalten – so genannte  Pool-Komplett-Sets mit Filter und Pumpe. Trotzdem muss das Wasser regelmäßig mit Chlor angereichert und der PH-Wert muss penibel genau eingestellt werden. Das erfordert ein gewisses Grundwissen und viel Geduld und Sorgfalt. Falsch dosierte Chemikalien können dabei schnell Hautreizungen verursachen und der Gesundheit schaden. Zu wenig Chlor kann hingegen dazu führen, dass sich Bakterien oder Algen im Pool unkontrolliert vermehren und somit Infektionen fördern oder das Pool-Wasser kippt und grün wird. Es gibt also viele Themen, die vor dem Pool-Kauf überlegt sein wollen. Der Aufwand sollte nicht unterschätzt werden. Natürlich ist das Schwimmen im eigenen Garten-Pool dann eine Entschädigung, die all die Mühen wieder ausgleichen.