Archiv der Kategorie: Allgemein

Online-Kfz-Zulassung: Autos mit i-Kfz an- und abmelden

Mit stundenlangem Rumsitzen auf der Zulassungsstelle soll nun Schluss sein: Mit i-Kfz können Autos online angemeldet und abgemeldet werden. Wir klären, wie die Online-Zulassung funktioniert, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen und was bei der onlinebasierten Kfz-Zulassung zu beachten ist.

Erste Stufe: Internetbasierte Abmeldung (Außerbetriebsetzung)

Seit 01. Oktober 2017 können Fahrzeughalter durch das so genannte i-Kfz eine onlinebasierte Fahrzeug-Wiederzulassung nutzen. Das neue i-Kfz stellt dabei die zweite Stufe der digitalen Kfz-Zulassung unter Federführung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) dar. Bereits mit der ersten Stufe des i-Kfz hatten Fahrzeughalter seit 01. Januar 2015 die Möglichkeit, ab 01. Januar 2015 zugelassene Fahrzeuge im Internet abzumelden. Die Online-Abmeldung konnte – sofern vorhanden – wahlweise über ein dezentrales Online-Portal des Landes bzw. des kommunalen Straßenverkehrsamtes oder über das zentrale Portal des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) erfolgen.

Zweite Stufe: Kfz-Zulassung online (Anmeldung)

Nunmehr können dieselben Fahrzeuge im Onlineverfahren wieder zugelassen werden. Wichtig zu wissen: Es folgen noch weitere Entwicklungsstufen bei der Online-Zulassungsstelle. Beispielsweise soll es in naher Zukunft (ab 2018) möglich sein, völlig neue als auch ältere Autos anzumelden oder eine generelle Ummeldung von Kraftfahrzeugen im Internet vorzunehmen. Für die An-, Ab- oder Ummeldung eines Fahrzeugs können daher in den kommenden Jahren unzählige, nervenaufreibende Behördengänge eingespart werden. Es ist damit zu rechnen, dass sowohl die personelle als auch technische Ausstattung der Kfz-Zulassungsstellen sowie der Straßenverkehrsämter zunehmend auf das neue Online-Zulassungsverfahren angepasst werden. Infos zu den Aufgaben und Dienstleistungen einer kommunalen Zulassungsstelle gibt es auf der jeweiligen Internetseite sowie in der Übersicht der Straßenverkehrsämter in Deutschland.

Voraussetzungen für die Online-Zulassung

Die internetbasierte Online-Zulassung von Kraftfahrzeugen geht bis dato mit allerhand Voraussetzungen und speziellen Eigenheiten einher. Möglich ist die Online-Zulassung entweder auf der Webseite des kommunalen Straßenverkehrsamtes oder beim entsprechenden Landesportal. Bisher können beispielsweise nur solche Fahrzeuge online ab- oder angemeldet werden können, die ihre Plaketten zur Kfz-Hauptuntersuchung von der Prüforganisation KÜS (Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.V) erhalten haben – dazu gehören im Übrigen nicht nur PKWs, sondern auch Motorräder oder Anhänger. Somit erfolgen Nachweis der bestandenen Hauptuntersuchung als auch Sicherheitsprüfung im Rahmen des Online-Zulassungsverfahrens durch einen Datenabgleich mit dem Zentralen Fahrzeugregister (ZFZR). Sind hier die Daten zur HU hinterlegt, kann die digitale Kfz-Zulassung im Internet durchgeführt und abgeschlossen werden. Bei der Online-Zulassung sollte man daher den aufgedruckten Expresscode auf dem HU-Bericht bereithalten. Bei der Online-Zulassung muss zudem die Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN) des Fahrzeugs vorliegen und angegeben werden.

Online-Wiederzulassung nur auf denselben Halter bei gleichem Wohnbezirk

Zugleich kann die internetbasierte Wiederzulassung eines Fahrzeugs nur dann erfolgen, wenn Halterin bzw. Halter den Wohnsitz im selben Wohnbezirk hat, in dem die Abmeldung bzw. Außerbetriebsetzung des Kraftfahrzeugs stattgefunden hat. Das bedeutet aber auch: Die Anmeldung ist nur möglich, wenn das Fahrzeug bereits im selben Zulassungsbezirk auf die Halterin bzw. den Halter nach dem 01. Januar 2015 zugelassen war. Seit 01. Januar 2015 vergeben Zulassungsstellen nämlich neuartige Plaketten und neue Zulassungsbescheinigungen mit verdecktem Sicherheitscode. Baujahr als auch Erstzulassung sind für die daher Online-Anmeldung unerheblich.

Freigerubbelter Sicherheitscode auf Zulassungsbescheinigung Teil I

Außerdem muss eine gültige Reservierung des Kennzeichens für die Wiederzulassung vorliegen. Wichtig auch: Die Zulassungsbescheinigung Teil I – der Fahrzeugschein – muss über den bei Außerbetriebsetzung freigelegten (freigerubbelten) Sicherheitscode verfügen. Dabei handelt es sich um eine Siegelplakette mit hinterlegten Sicherheitscode – ähnlich einem Rubbellos. Alle Fahrzeuge, die ab dem 01. Januar 2015 neu- oder wiederzugelassen worden sind, verfügen über eine solche Stempelplakette mit verdeckten Sicherheitscode im Fahrzeugschein. Bei der Wiederzulassung ist natürlich noch weiterhin die VB-Nummer der jeweiligen Versicherungsgesellschaft bzw. die Nummer der elektronischen Versicherungsbestätigung zum Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung sowie ein gültiges Girokonto samt gültiger Bankdaten für das SEPA-Lastschriftverfahren (Kfz-Steuer und sonstige Abgaben) notwendig.

Identifikation mit e-Personalausweis wird vorausgesetzt

Für die digitale An- und Abmeldung eines Kraftfahrzeuges muss der Halter zugleich im Besitz eines neuen Personalausweises samt Online-Identifikation sein. Alternativ genügt auch ein elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) für die Online-Beantragung. Für die Online-Identifikation mit dem neuen, elektronischen Personalausweis (nPA) muss ein entsprechendes Kartenlesegerät vorhanden und die Online-Ausweisfunktion (eID-Funktion) aktiviert sein. Alternativ zum Kartenlesegerät kann die Online-Identifikation mit neuem Personalausweis aber auch mit einem NFC-fähigen Smartphone sowie der Ausweis-App erfolgen.

TÜV- und Zulassungsplaketten werden per Post verschickt

Plaketten als auch Zulassungsbescheinigung Teil I werden nach erfolgter Online-Anmeldung per Postweg verschickt. Kostenlos ist die digitale Kfz-Zulassung natürlich nicht – sowohl bei der Online-Kfz-Abmeldung als auch bei der Online-Kfz-Anmeldung wird eine Gebühr von rund 6,10 Euro fällig, die wahlweise mittels Giropay oder mittels Kreditkarte entrichtet werden kann. Die Kosten der An- oder Abmeldung im Internet können im wenige Cent im Einzelfall variieren. Der Bescheid der Zulassungsstelle über die durchgeführte Außerbetriebsetzung oder die Neuanmeldung erfolgt postalisch oder per De-Mail. Zulassungsunterlagen sowie Stempelplakettenträger zum Selbstaufkleben auf das Kennzeichen werden per Post an die Halterin oder den Halter verschickt und müssen in Eigenregie angebracht werden. Als Abmelde- und Anmeldedatum gilt der Bearbeitungszeitpunkt der Zulassungsbehörde.

Mercedes-Benz C63: Umbau auf Black Series

Zum erneuten Male kommen die Jungs der Tuning-Schmiede INDEN auf die Idee, einen serienmäßigen Mercedes-Benz auf die hoch angesehene Black Series-Variante umzubauen. Aktuell muss ein  Mercedes-Benz C 63 AMG Coupé Edition 507 aus dem Baujahr 2015 herhalten – optisch hat es die C-Klasse nach dem Black Series-Umbau in jedem Fall in sich.


Black Series-Umbau für das C-Klasse Coupé

Der enorme Aufwand, mit dem bei Inden Design derartige Umbauten realisiert werden, hat sich in einschlägigen Fachkreisen herumgesprochen und wird entsprechend akzeptiert. So wurde auch das eben erwähnte Fahrzeug zunächst komplett zerlegt und – um damit zu beginnen – das serienmäßige Fahrwerk durch ein KW-Gewindefahrwerk Club Sport ersetzt. Anschließend wurden die hinteren Seitenteile der Karosserie herausgetrennt und die originalen Black-Series-Seitenteile eingesetzt und genauestens eingepasst.

Wie beim Tuner nicht anders zu erwarten, wurden keine Mühen gescheut und Türen und Heckdeckel einschließlich aller Scharniere und anderer Teile demontiert, um die Tür-Innenrahmen sowie den Rahmen des Heckdeckels durchgängig lackieren zu können. Auch die vordere und hintere Stoßstange, die Seitenschweller rechts und links, die beidseitigen Kotflügel sowie die Motorhaube – ausschließlich AMG Black Series Originalteile – wurden separat lackiert.

Auch interessant: AMG-Tuningteile für Mercedes-Benz

AMG Black Series-Umbau vom Feinsten!

Vor der Montage der beiden Stoßstangen wurden sie noch mit den im Original genieteten Innenteilen und Gittern ausgestattet. Ferner sind vorn und hinten zusätzlich PTS-Sensoren und Radar installiert, die bei einem Original Black Series nicht vorhanden sind. Auch der originale Carbonspoiler sowie die Carbon Flaps fehlen nicht an der vorderen Stoßstange.

Das hintere Gegenstück weist den Carbon-Heckdiffusor, alle Originalinnenteile und Gitter einschließlich der Halterungen des Topmodells sowie die Black Series-Endrohre auf. Selbstverständlich sind an der Karosserie auch die originalen Verstärkungen und Halter der Black Series-Seitenschweller angebracht und die Schweller inklusive der Carbon-Applikation montiert. Zuvor waren schon die Black Series-Kotflügel sowie die Black Series-Motorhaube mit Lüftungsöffnung montiert und ausgerichtet worden Alle Spaltmaße von Türen, Kotflügel, Motorhaube und Heckdeckel wurden exakt eingestellt. Nach der Montage der Rückleuchten wurden auch alle Innenradkästen und Unterbodenverkleidungen gegen die originalen Mercedes-Tuningteile des Black Series ausgetauscht. Schließlich wurde noch der Carbon-Heckspoiler montiert und abgedichtet.

BBS-F1-Aluräder für Mercedes-Benz

In Sachen Rad-Reifen-Kombination werden einteilige, superedle BBS-Aluräder der Variante F1 samt seidenmattem Finish verbaut, die mit Dimensionen von jeweils 8,75Jx19 mit 245/35R19er-Reifen an der Vorderachse sowie 12,0Jx19 mit 305/30R19 messenden Pneus an der Hinterachse aufwarten. Außerdem wurde jeweils Distanzscheiben mit 15 Millimetern verbaut.

Winterreifen-Kennzeichnung (Alpin-Symbol): Pflicht ab 2018

Ab dem 01. Januar 2018 müssen Winterreifen mit dem so genannten Schneeflocken-Symbol versehen sein. Das Piktogramm ist damit Pflicht für alle Pneus mit Wintertauglichkeit, damit sie auch tatsächlich als Winterreifen gelten. Die Neuregelung ist entsprechend im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden und gilt ab dem 01. Juni 2017. Für Reifen, die bis zum 31. Dezember 2017 produziert werden und lediglich über das M+S-Symbol verfügen, gilt eine Übergangsfrist bis zum 30. September 2024.

Die meisten Reifen-Hersteller – insbesondere Hersteller aus dem Premium-Segment wie auf www.reifen2go.de/winterreifen/ – nutzen das Schneeflocken-Symbol bereits heute. Abseits davon sind auch zahlreiche Ganzjahres-Reifen bzw. Allwetter-Reifen mit der Schneeflocke ausgestattet. Unter dem Schneeflocken-Symbol versteht man ein Piktogramm, das erst dann für einen Reifen vergeben wird, wenn der Pneu im Vergleich mit einem Referenz-Reifen eine entsprechende Leistungsfähigkeit auf winterlichen Straßenverhältnissen aufweist. Das Schneeflocken-Piktogramm ist auch als 3PMSF-Symbol bekannt, was soviel wie „3 Peak Mountain Snow Flake“ bedeutet.

Unterschied M+S-Symbol und Schneeflocken-Symbol

Goodyear-Winterreifen. Foto: bmc.goodyear.eu

Bereits seit längerer Zeit werden Winterreifen als auch vereinzelte Allwetterreifen mit der M+S-Kennzeichnung versehen. Das Problem: Das M+S-Symbol gibt lediglich Auskunft über eine bessere Traktion bei Schnee und Eis. Eine nachprüfbare oder verbindliche Mindestanforderung an den Reifen verspricht das M+S-Symbol hingegen nicht. Das Schneeflocken-Symbol (3PMSF) – auch Alpin-Symbol genannt – gibt jedoch Auskunft über eine spezifische Testprozedur, die der Reifen im Rahmen seiner Reifenlabel-Zertifizierung zu überstehen hat. Damit erfüllen alle Reifen mit dem Schneeflocken-Symbol verschiedene Mindestanforderungen an einen guten Winterreifen. Speziell setzt sich die Testprozedur unter anderem aus dem Einsatz auf schneebedeckter Straße zusammen. Dabei wird die Traktion des Reifens im Vergleich zu einem Standardreifen gemessen. Im Vergleich zum Referenz-Reifen muss der getestete Reifen beim Traktionstest um mindestens 25 Prozent besser abschneiden. Ist das nicht der Fall, wird der Reifen nicht für das Alpin-Reifen-Symbol zertifiziert.

Was ist Pflicht – M+S oder Schneeflocken-Symbol?

Viele europäische Länder schreiben Winterreifen zu saisonalen oder situativen Zeiten vor. Auch in Deutschland gibt es eine situative Winterreifen-Pflicht. Somit muss ein Kraftfahrzeug – beispielsweise ein herkömmlicher PKW – bei winterlichen Straßenverhältnissen wie Schnee, Eis oder Schneematsch mit solchen Reifen ausgerüstet sein, die auch so konzipiert sind, dass sie bei den jeweiligen Straßenverhältnissen auch entsprechende Fahrleistungen bieten können. Ein Winterreifen wird dabei entweder durch die M+S-Kennzeichnung oder alternativ durch das Schneeflocken-Symbol ausgewiesen. Dennoch ist Vorsicht geboten: Insbesondere chinesische als auch amerikanische Billig-Reifen-Hersteller können das „Three-Peak-Mountain-Snowflake“-Zeichen unter Umständen fälschen, so dass gar keine hinreichenden Fahreigenschaften im Winter gewährleistet sein können.

Höheres Bußgeld für unzulässige Bereifung

Zugleich gilt ab dem 01. Juni 2017 ein höheres Bußgeld für das Fahren mit unzulässiger Bereifung (weiteres dazu hier) bei entsprechend winterlichen Straßenbedingungen. Wer mit falschen Reifen bei Schnee, Schneeglätte, Glatteis sowie Schneematsch und Eis- oder Reifglätte unterwegs ist und gegen § 2 Abs. 3a StVO verstößt, muss nunmehr mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie einem Punkt im Fahreignungsregister rechnen. Zugleich wird jedoch nicht nur der Fahrzeugführer, sondern auch der Fahrzeughalter bestraft: er hat sogar mit einem Bußgeld in Höhe von 75 Euro sowie einen Punkt in Flensburg zu rechnen. Kommt es durch die falsche Bereifung zu einer Behinderung des Verkehrs, droht sogar ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro. Wer andere durch die falsche Bereifung gefährdet, muss sogar 100 Euro blechen.

DJI Spark: Mini-Kameradrohne für Selfies

Mit dem DJI Spark debütiert eine neue Mini-Kameradrohne, die sich dank hoher Portabilität vor allen Dingen für Reisen, Action-Aufnahmen und Selfies – so genannten Dronies – eignen soll. Dabei beinhaltet der DJI Spark die DJI-typischen Sonderfunktionen – etwa das Verfolgen von Fahrzeugen oder anderen Objekten. Somit eignet sich die Mini-Drohne auch für Tuner und Auto-Veredler, die ihre Schmuckstücke in Aktion – aus einer atemberaubenden Perspektive – zeigen wollen.

DJI Spark: Test / Vergleich / Bewertung

Kennzeichen für DJI Spark und Drohnen: Zum Onlineshop


DJI Spark: Kameradrohne mit HD-Kamera und 12 Megapixel

DJI Spark Fly More Combo.

Der DJI Spark ist eine sehr kompakte und zugleich vergleichsweise leichte Kameradrohne. Die Steuerung der Mini-Drohne übernimmt wahlweise ein optionaler Controller oder alternativ ein herkömmliches Smartphone. Letzteres dient auch als umfängliche Bodenstation und zeigt nicht nur verschiedene Flugparameter wie Fluggeschwindigkeit oder Flugdistanz, sondern auch das Kamerabild der Kameradrohne in Echtzeit an. Mit einem Gewicht von rund 300 Gramm ist der DJI Spark sehr leicht – allerdings liegt die Drohne damit auch über der Gewichtsgrenze der neuen Drohnen-Verordnung, so dass Piloten den DJI Spark mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen müssen. Im Übrigen kommt der DJI Spark mit einer 12-Megapixel-Kamera sowie einer Videoübertragung in bis zu 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde daher. 4K-Aufnahmen sind beim DJI Spark leider nicht möglich und den teureren Modellen wie DJI Mavic Pro oder DJI Phantom 4 vorbehalten. Klappbare Ausleger halt der DJI Spark ebenfalls nicht – dafür bekommt die Mini-Drohne faltbare Propeller samt Schnellwechsel-Mechanismus spendiert, so dass der Winzling sehr komfortabel transportiert werden kann.

Gestensteuerung und intelligente Flugmodi

Die Flugzeit des DJI Spark liegt bei rund 16 Minuten.

Wer den DJI Spark nicht mittels optionaler Fernsteuerung oder virtuellen Josysticks auf dem Smartphone-Bildschirm pilotieren möchte, kann die Kameradrohne auch mittels Handbewegungen manövrieren. Der DJI Spark ist die erste DJI-Kameradrohne, die eine Gestensteuerung unterstützt. Je nach Arm- oder Handbewegung kann man die Position des DJI Spark variieren – auf Wunsch landet oder startet die Minidrohne sogar auf bzw. von der Handfläche. Mit Winkbewegungen ist es sogar möglich, dass der DJI Spark automatisch ein Foto, daher ein Selfie aus der Luft, schießt. Für einen komfortablen Videoschnitt unterstützt der DJI Spark unterschiedliche Flugmodi, so dass die Kameradrohne beispielsweise sehr sanfte Videoaufzeichnungen von einer Person aus unterschiedlichen Sichtwinkeln oder unterschiedlichen Flugpositionen erledigt. Zudem unterstützt der DJI Spark eine automatisierte Panorama-Funktion und kann Panorama-Fotos sowohl in vertikaler als auch horizontaler Sicht automatisch vollführen. Die Flugzeit des DJI Spark liegt bei rund 16 Minuten.

Preise und Verfügbarkeit

Der DJI Spark ist ab sofort in unterschiedlichen Farben erhältlich. Die Standalone-Variante kostet 599,- Euro, während auch eine Combo-Variante mit zusätzlichem Zubehör für 799,- zu haben ist.

JMS: Bodykit für den Audi A5 B9

Mit der bereits zweiten Generation des Audi A5 führen die Ingolstädter die Erfolgsgeschichte der A5-Generation fort. Dabei tritt der aktuelle Audi A5 B9 mit einem ebenso zeitlosen, formschönen und eleganten Design wie der Vorgänger auf. Ambitionierte A5 B9-Fahrer, die ihrem Schmuckstück ein noch sportlicheres Design verpassen möchten, werden nunmehr beim Spezialisten JMS Fahrzeugteile fündig – unter anderem mit einem Bodykit für den Audi A5 B9.


Racelook Exclusive für das Audi A5 B9 Coupé

Für die S line-Frontschürze umfasst das Bodykit eine Frontlippe aus der bewährten Designlinie „Racelook Exclusive“. Die hintere Schürze wird im Rahmen des Audi-Tunings mit einem JMS-Heckdiffusor bestückt, der in Kombination mit einer Abgasanlage mit vier Endrohren mit einem Durchmesser von jeweils 90 Millimetern konzipiert ist. Das Bodykit für den Audi A5 B9 soll im Laufes des Sommer dieses Jahres auf den Markt kommen.

Sportauspuff für Audi A5 Coupé B9

Zugleich entwickelt JMS gemeinsam mit Eisenmann eine Sportabgasanlage mit vier ovalen, 90×70 Millimeter messenden Endrohren. Außerdem montiert der Tuning-Profi JMS Cor.Speed Challenge-Räder in der Dimension 10×20 Zoll. In Sachen Pneu wartet das Sportcoupé nunmehr mit 265/30R20er-Bereifung auf. Die Felgen bestechen durch das Sieben-Speichen-Design und einem hochwertigen Finish in Highgloss-Gunmetal-Polished. Außerdem montiert der Tuner ein KW-Gewindefahrwerk samt Tieferlegung um satte 50 Millimeter an der Vorderachse und 40 Millimeter an der Hinterachse.

Winterreifen richtig lagern

Die Tage werden länger und die ersten Vögel zwitschern fröhlich von den Bäumen – der Frühling hält Einzug. Für Autofahrer bedeutet dies, dass das geliebte Fahrzeug nun fit für den Sommer gemacht wird. Dazu gehört es selbstverständlich auch, die Reifen zu wechseln. Denn die nassen und matschigen Winterstraßen werden nun von einem heißen Asphalt und trockenen Untergründen abgelöst. Wer für sein Auto die Vorteile von Allwetterreifen nicht nutzt, der hat zu jeder Saison ein paar ungenutzte Reifen in der Garage. Damit die Winterreifen die Lagerung im Sommer gut überstehen, gibt es ein paar hilfreiche Tipps und Tricks zu beachten.


Hochwertige Winterreifen haben generell eine lange Lebensdauer aufzuweisen. In Kombination mit der richtigen Lagerung können Autofahrer daher das Beste aus den Reifen herausholen. Es ist entsprechend sinnvoll, die Reifen beim Fachhändler zu erwerben. Online Shops wie Tyre-Pool bieten dabei nicht nur eine umfangreiche Auswahl für Reifen, sondern auch spezifische Informationen zu Winterreifen. So gibt es auf der Webseite https://www.tyre-pool.de/winterreifen/ unter anderem Tipps für die richtige Wahl der Reifen und interessante Fakten zum Aufbau von Winterreifen nachzulesen. Diese Informationen helfen dabei zu verstehen, warum die korrekte Lagerung von Winterreifen die Lebensdauer positiv beeinflusst.

Die Vorteile der korrekten Lagerung von Winterreifen

Viele neigen dazu, die Reifen einfach in die Ecke der Garage zu stellen und dort zu vergessen. Das kann schnell dazu führen, dass die Räder an Leistung verlieren. Auf einer langen Sicht verkürzt dies nicht nur die Haltbarkeit der Reifen, sondern kann auch zu einem gefährlichen Sicherheitsrisiko führen. Es gibt eine Reihe von Aspekten, die für eine vorschriftsgemäße Reifenlagerung zu beachten sind:

  • Reifenzustand
  • Luftdruck
  • Räder kennzeichnen
  • Lagerort
  • Reifenpositionierung

Diese und weitere Punkte müssen für das Einlagern der Winterreifen beachtet werden. Generell sollten keine beschädigten Reifen die heißen Sommermonate in der Garage verbringen. Die Lauffläche und die Seitenwände müssen sorgfältig überprüft werden. Sind dort Beschädigungen zu sehen oder Fremdkörper vorhanden, ist es eventuell an der Zeit, den Reifen zu ersetzen – das Einlagern ist entsprechend unnötig. Stellt man frühzeitig fest, dass der Reifen nicht mehr brauchbar ist, verschafft man sich zusätzlich ausreichend Zeit, um diesen zu ersetzen. So erspart man sich den Ärger, zu Winterbeginn ohne einen kompletten Satz Reifen dazustehen.

Reifen, deren Profil unter der Mindesttiefe von 1,6 mm liegt, dürfen nicht im Straßenverkehr genutzt werden. Um die Profiltiefe exakt zu messen, bietet es sich an, einen speziellen Reifenprofil-Tiefenmesser zu verwenden. Ist dieser nicht Teil des eigenen Werkzeugkastens, können die Geräte in der Regel in einer Werkstatt und in speziellen Reifenshops kostenlos ausgeliehen werden, um das Profil vor Ort zu messen. Es ist auch möglich, das Profil mit einer 1-Euro-Münze zu messen.

Für die Lagerung von Kompletträdern müssen auch die Felgen begutachtet werden. Eine verbeulte Felge kann das Fahrverhalten der Reifen durchaus negativ beeinflussen. Ist eine Roststelle vorhanden, muss diese unbedingt vor dem Einlagern behandelt werden. Bleibt sie unbeachtet, kann sich der Rost weiter in die Felge fressen und einen größeren Schaden anrichten. Eine frühzeitige Behandlung kann Schlimmeres zumeist verhindern.

Der passende Reifendruck für die Lagerung

Autofahrern ist nicht immer bewusst, dass Reifen unentwegt an Luft verlieren – auch wenn sie ungenutzt in der Lagerung sind. Für jeden Reifen gibt es einen vom Hersteller empfohlenen Reifendruck. Für die Lagerung sollte dieser leicht erhöht werden. Dies verhindert, dass die Reifen zum Saisonbeginn einen extrem geringen Druck aufweisen.

Räder kennzeichnen und rotieren

Das Radprofil fährt sich nicht auf allen vier Rädern gleichmäßig ab. Daher ist es wichtig, die Räder achsenweise auszutauschen. Experten geben an, dass ein Austausch etwa alle 10.000 Kilometer vorgenommen werden sollte. Autofahrer, denen ein regelmäßiger Wechsel zu aufwendig ist, können den Austausch der Saisonreifen dazu nutzen, um diese zu rotieren.

Dafür einfach die Reifen vor der Lagerung kennzeichnen. Auf der Lauffläche kann die letzte Position mit einem Wachsstift oder mit Kreide aufgezeichnet werden. Eine passende Kennzeichnung wäre zum Beispiel HL für „hinten links“ oder VR für „vorne rechts“. Die Beschriftung kann in der nächsten Saison abgewaschen werden. Sie fährt sich allerdings auch nach wenigen Tagen von den Reifen ab.

Den passenden Lagerort wählen

Im Idealfall werden die Reifen an einem trockenen, kühlen und dunklen Ort aufbewahrt. Das schont vor allem die Materialien. Insbesondere eine direkte Sonneneinstrahlung kann zu Schäden führen. Die Reifen trocken schneller aus und werden brüchig. Verschmutzungen wie Öl, Fett oder Lösungsmittel können das Gummi ebenfalls angreifen. Ein sauberer Untergrund ist für die Lagerung entsprechend wichtig.

Winterreifen in der richtigen Position lagern

Abhängig davon, ob man Kompletträder oder Reifen ohne Felgen lagert, muss eine andere Position für die Lagerung gewählt werden. Reifen ohne Felgen sollte man am besten stehend einlagern. Um eine Verformung zu vermeiden, sollte man die Reifen alle vier bis sechs Wochen um 90° drehen. Wer Kompletträder ohne die Hilfe von einem Felgenbaum oder einer Wandhalterung lagert, sollte diese liegend übereinander stapeln. Es ist nicht notwendig, die Reifen während der Lagerzeit zu bewegen. Um eine Beschädigung der Felgen zu vermeiden, können Baumwolltücher zwischen die Reifen gelegt werden.

Hinweis: Selbst bei einer korrekten Lagerung und einem erstklassigen Fahrverhalten verlieren die Reifen im Laufe der Zeit ihre sicheren Brems- und Fahreigenschaften. Das Material verhärtet und ist weniger flexibel. Dies kann zu Bruchstellen führen. Im Ernstfall kann bereits eine leichte Überlastung während der Fahrt den Reifen ernsthaft beschädigen. Reifen sollten daher nach einer Nutzungsdauer von acht Jahren ausgetauscht werden, selbst wenn die Profiltiefe noch ausreichend ist.

Active Sound für BMW X5 / BMW X6 – Einbauanleitung im Video

insidePerformance.de zeigt in einem neuen Video, wie einfach der Einbau eines Active Sound-Systems vonstattengeht. Das ausführliche YouTube-Tutorial dreht sich speziell um die aktuelle Generation des BMW X5 (F15) und BMW X6 (F16). Der Einbau eines solchen Systems bei anderen Fahrzeugmodellen ist dabei nahezu identisch.

Weiter: Active Sound-Systeme für BMW, Mercedes, VW und Co.


Active Sound-System für BMW X5 und BMW X6

Mittels Active Sound-System wird ein künstliches Abgasgeräusch moduliert. Active Sound-Systeme gibt es für eine Vielzahl an PKW-Modellen und gehören mittlerweile zum klassischen Auspufftuning, wenngleich der Einbau unabhängig von Abgasstrang als auch Antriebsstrang vonstattengeht. insidePerformance.de verbaut ein Active Sound-System insbesondere im Innenraum des Fahrzeugs, sofern der entsprechende Platz für den AST-Aktuator vorhanden ist. Je nach PKW-Modell muss ein entsprechender Sound-Kanal vorbereitet werden, damit der modulierte Auspuffsound nach außen geleitet werden kann. Positiv: Speziell bei Modellen der aktuellen BMW 3er-Generation (F30/F31) sowie bei X5- und X6-Varianten (F15/F16) ist ein entsprechenden Loch im Kofferraum bereits ab Werk vorhanden, um den Sound Booster im Innenraum zu verbauen. Komplizierte Montageschritte oder eine nachträgliche Bohrung entfallen damit gänzlich. Wie ein solches System im Detail eingebaut wird und wie das Active Sound-System beim BMW X5 und BMW X6 funktioniert, ist dem rund vierzigminütigem Einbau-Tutorial zu entnehmen:

Zum Video: https://youtu.be/er4tyVw76T0

Active Sound-System: Steuerung von Lautstärke und Co.

Das Besondere an einem Active Sound-System: Der künstlich generierte Auspuffsound kann beliebig eingestellt werden. Daher lassen sich nicht nur Lautstärke, sondern auch Klangfrequenz oder Klangbild je nach Bedarf justieren. Die Einstellungen werden dabei mittels originaler Innenraum-Taste (z.B. werksseitige Tempomat-Wippe) oder alternativ via Bluetooth-App für iOS- und Android-Smartphones vorgenommen. Letztere bietet der Tuner kostenlos in dem jeweiligen Store zum Download an.

DJI Mavic Pro: Kameradrohne für Fahraufnahmen

Mit dem DJI Mavic Pro hat der Marktführer DJI Innovations eine Kameradrohne im Programm, die sich perfekt für Fahraufnahmen eignet. Dank intelligenter Funktionen kann der Quadrocopter mit Leichtigkeit beispielsweise Fahrzeuge aus der Luft aufnehmen und tolle Bewegtbilder vom fahrbaren Untersatz aufzeichnen.

DJI Mavic Pro: Direkt im Online Store des Herstellers kaufen


DJI Mavic Pro: Faltbare Kameradrohne enorm beliebt

Der DJI Mavic Pro ist das jüngste Quadrocopter-Modell des Herstellers DJI Innovations. Dabei wartet die Kameradrohne mit einem extrem kompakten Design, einer hochauflösenden 4K-Kamera und zahlreichen intelligenten Flugmodi auf. Eine Fernsteuerung, ein Akku, Ladegerät sowie sonstiges Zubehör gehört natürlich zum Lieferumfang, so dass selbst ungeübte Piloten sofort nach dem Aufpacken mit dem Flug loslegen können. Erwähnenswert ist, dass der DJI Mavic Pro über eine so genannte ActiveTrack-Funktion verfügt. Mit dieser Funktion kann direkt im Kamerabild auf dem Smartphone ein beliebiges Objekt fest fixiert werden. So bleibt die Kamera der Drohne auf dem Objekt ausgerichtet und der Quadrocopter folgt dem Motiv vollautomatisch. Insbesondere bei der Aufnahme von Fahraufnahmen werden DJI-Kameradrohnen wie der Mavic Pro immer beliebter – selbst professionelle Kamerateams aus Werbung und Industrie nutzen den DJI Mavic Pro.

Mehr Infos: DJI Mavic Pro: Kameradrohne mit 4K-Auflösung

DJI-Drohnen zur WRC-Saison 2016

Zur Rallye-Weltmeisterschaft – FIA World Rally Championship, kurz WRC – war DJI Innovations als offizieller Partner vertreten. Unter anderem liefert das chinesische Unternehmen spannende Luftaufnahmen für Fernsehprogramme und Live-Übertragungen. Dabei setzt DJI Innovations nicht nur den DJI Mavic Pro, sondern auch Profi-Kameradrohnen wie den DJI Phantom 4 Pro oder den DJI Inspire 2 ein. Letzteres Modell erreicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 94 km/h und verfügt indes über enorm hochwertige Kamerasysteme. Im Jahr 2017 ist DJI Innovations erneut zur WRC-Saison vertreten.

Audi S7: MD700-Tuning von M&D Exclusive Cardesign

M&D Exclusive Cardesign verpasst dem Audi S7 ein schickes RS-Designpaket und eine beträchtliche Leistungssteigerung auf satte 700 PS. Damit zeigt der Tuner aus Dinslaken: Mit entsprechenden Audi-Tuning-Teilen kann auch aus den zivilen Audi-Ablegern ein prächtiges und gleichzeitig individuelles Top-Modell werden.

Audi S7: MD700-Tuning von M&D Exclusive Cardesign weiterlesen

Schon gewusst? Unterschiede zwischen Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkasko-Versicherungen

In Deutschland können Kfz-Versicherung grundsätzlich in drei verschiedene Sparten eingeteilt werden: Haftpflichtversicherung, Teilkaskoversicherung und Vollkaskoversicherung. Diese Versicherungen unterscheiden sich in ihren Leistungen. Nur die Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben, die Teil- und Vollkaskoversicherung hingegen sind freiwillige Zusatzversicherungen, die meistens nur bei Neuwagen oder bei sehr teuren Gebrauchtwagen abgeschlossen werden. Wir informieren nachfolgend über die Unterschiede und den Leistungen dieser drei Versicherungsmodule.

Schon gewusst? Unterschiede zwischen Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkasko-Versicherungen weiterlesen