Schlagwort-Archive: Kameradrohne

Parrot Anafi: Günstige Kameradrohne mit 4K-Kamera

Wer Luftaufnahmen in 4K-Auflösung aufnehmen möchte, wird nun mit einem neuen Drohnen-Modell möglicherweise fündig. Denn der französische Hersteller Parrot hat mit der Parrot Anafi eine neue Kameradrohne im Sortiment, die mit 4K-Aufnahmen, eine Flugzeit von rund 20 bis 25 Minuten, sehr leichtem Gewicht und einem schwenkbaren Kamera-Ausgleichssystem daherkommt. Die Parrot Anafi kostet aktuell 599,- Euro. Alternativ bietet der Hersteller mit der Parrot Anafi Extended ein Paket mit Reisetasche und zusätzlichen Akkus an.


4K-Kameradrohne: Nur 320 Gramm leicht und einfach zu bedienen

Die Anafi-Drohne des Herstellers Parrot verfolgt ein ähnliches Konzept wie die neue DJI Mavic 2 Pro / DJI Mavic 2 Zoom oder die DJI Mavic Air. Denn auch die Parrot Anafi ist mit klappbaren Auslegern ausgestattet und ist dadurch besonders leicht zu transportieren. Zum Lieferumfang gehören Drohne und Akku, Fernsteuerung, eine microSD-Karte mit 16 Gigabyte Speicher, ein USB-C-Kabel sowie eine mehrsprachige Anleitung. Wer die Parrot Anafi mit dem mitgelieferten USB-C-Kabel aufladen möchte, benötigt jedoch zusätzlich ein herkömmliches USB-Netzteil. Ein solches Netzteil gehört zwar nicht zum Lieferumfang, sollte jedoch in einem modernen Zuhause mit allerhand Smartphones und Technik in jedem Fall zu finden sein. Die Parrot Anafi ist vergleichsweise leicht und daher auch sehr filigran verarbeitet. Auf den ersten Blick vermittelt die Parrot Anafi daher einen eher weniger hochwertigen Eindruck – insbesondere im Vergleich zu DJIs Mavic 2 oder Mavic Air kann die Parrot Anafi in Sachen Materialauswahl nur bedingt mithalten.

Modern und vollgepackt mit Technik

Technisch ist die Parrot Anafi hingegen in jedem Fall ein ernstzunehmender Konkurrent.  So ist auch die Parrot Anafi mit GPS-gestützten Flug- und Aufnahmemodi, einer 4K-Kamera mitsamt 3-Achsen-Gimbal und sogar verlustfreiem 2,8x-Digitalzoom ausgestattet. Wichtig zu wissen: Da das Abfluggewicht mit 320 Gramm über der gesetzlichen Grenze von 250 Gramm liegt, wird für die Parrot Anafi eine entsprechende Drohnen-Plakette – das umgangssprachliche Drohnen-Kennzeichen – benötigt. Darüber hinaus benötigen Benutzer einer Parrot Anafi eine spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherung. Die Haftpflichtversicherung für die Parrot Anafi kostet je nach Leistungsumfang und Anbieter rund 50,- Euro bis 150,- Euro pro Jahr. Im Idealfall wählt man Drohnen-Versicherungstarife, die eine private Haftpflichtversicherung einschließen und zugleich Drohnen oder andere Flugmodelle abdecken. Einen solchen Tarif gibt es beispielsweise von GetSafe für derzeit nur 38,28 pro Jahr bei einer Deckungssumme von 15 Millionen Euro und einer Selbstbeteiligung von 150,- Euro. Tipp: Die Leistungen einer Drohnen-Haftpflichtversicherung können sich stark voneinander unterscheiden. Einen Vergleich über drei verschiedene Drohnen-Haftpflichttarife gibt es hier.

Kamera der Parrot Anafi

Die Kamera der Parrot Anafi ist um 180 Grad in der Vertikalen steuerbar. Die Steuerung des Gimbals kann man mittels Kippschalter am Schulterbereich des Controllers vornehmen. So kann man die Kamera sowohl senkrecht nach unten als auch senkrecht nach oben bewegen. Der 3-Achsen-Gimbal sorgt dafür, dass die Kamerabewegungen ausgeglichen werden und das Videobild verwackelungsarm ist. Jedoch handelt es sich bei der Parrot Anafi im Vergleich zur DJI Mavic Air oder DJI Mavic 2 streng genommen lediglich um einen mechanischen Zwei-Achsen-Gimbal, da die dritte Achse lediglich digital stabilisiert wird. Die Kamera der Parrot Anafi zeichnet Videos bei echter 4K-Aufnahme bzw. 4.096 x 2.160 Pixeln mit bis zu 24 Bildern pro Sekunde und einer Bitrate von 100 Megabit pro Sekunde auf. Alternativ stehen natürlich auch UHD- (30fps) und FHD-Modi (60fps) zur Verfügung. Das Videomaterial wird stets in MP4 (H264) aufgezeichnet. Eine HDR-Funktion für Aufnahmen mit größerem Farb- und Helligkeitsbereich ist ebenfalls an Bord. Die Kamera verfügt über einen 1/2.4’’-CMOS-Sensor mit einer fixen Blende von f/2,4. So löst die 4K-Kamera in bis zu 21 Megapixeln auf. Der maximale verlustfreie Zoom liegt – abhängig von der Auflösung – bei 2,8x (FullHD) oder 1,4x (Cinema4K und UHD). Das Sichtfeld der Linse liegt bei natürlichen 84°. Fotos werden wahlweise im JPEG-Format oder im Adobe-eigenen DNG-Rohdatenformat aufgezeichnet.

Steuerung mit App und SkyController

Die Steuerung der Parrot Anafi wird mittels mitgeliefertem SkyController 3 und der kostenlos erhältlichen FreeFlight 6-App vorgenommen. Der Controller liegt dabei gut in der Hand und verfügt über physische Steuerknüppel, was die Bedienung einfach und sicher macht. Die Reichweite mittels WLAN liegt bei bis zu vier Kilometern. Das Livebild der Kamera wird ohne nennenswerte Verzögerung in HD-Auflösung bzw. 720p auf das Display des Smartphones gestreamt. Die intelligente Steuerung der Parrot Anafi geht mit zahlreichen Flugmodi daher. Unter anderem gibt es einen Verfolgungsmodus (Follow Me) oder einen Modus für Portraits aus der Luft. Mit dem Modus „Cameraman“ kann die Parrot Anafi beispielsweise gesteuert werden, während die Drohne ein vorher in der App markiertes Objekt stets in der Bildmitte bzw. im Fokus behält. So wird die Aufnahme von spektakulären Luftaufnahmen – egal ob Video oder Foto – zum Kinderspiel.

Preise und Verfügbarkeit

Die Parrot Anafi kostet derzeit 599,- Euro. Die Drohne ist sowohl bei Amazon.de als auch beim Parrot-Onlineshop sowie ausgewählten Retailern erhältlich. Die Parrot Anafi Extended ist mit 799,- Euro teurer, bietet jedoch dank zusätzlichen Akkus und einer praktischen Aufbewahrungstasche etwas mehr.

DJI Mavic 2: Erste Leaks zur Kameradrohne 2018

Mit dem DJI Mavic der ersten Generation ist dem chinesischen Marktführer DJI Innovations ein Paukenschlag gelungen. Nun verdichten sich die Gerüchte, dass eine neue Generation des DJI Mavic auf den Markt kommt. Laut www.Drohnen.de könnte schon bald der neue DJI Mavic 2 veröffentlicht werden – und zwar in zwei Varianten: dem DJI Mavic 2 Pro und dem DJI Mavic 2 Zoom.

Mehr Infos: DJI Mavic 2 | Gerüchte und Leaks


DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom

Das Online-Informationsportal rund um Drohnen und Multikopter stützt sich vor allen Dingen auf Leaks und Gerüchte, die eindeutig auf einen Nachfolger der DJI Mavic Pro-Kameradrohne hindeuten. Zum Beispiel wurde kürzlich vom Elektronik-Versandhandel „Argos“ ein Katalog geleakt, der erste Informationen zum DJI Mavic 2 preisgibt. Offenbar wird DJI Innovations den neuen DJI Mavic 2 in zwei unterschiedlichen Varianten anbieten – einem DJI Mavic 2 Pro und einem DJI Mavic 2 Zoom. Bei der Pro-Variante des DJI Mavic 2 soll wohl eine besonders hochwertige Kamera mit einem 1-Zoll-CMOS-Bildsensor zum Einsatz kommen. Die Zoom-Variante enthält wohl eine weitestgehend identische Kamera der derzeitigen Drohnen-Modelle – nur mit dem Unterschied, dass die Kamera einen zweifach-optischen Zoom ermöglicht. Entsprechend unterschiedlich könnten die Einsatzmöglichkeiten der neuen DJI Mavic 2-Varianten sein.

Bessere Flugzeit, optimierte Signalübertragung

Nicht nur kameraseitig, sondern auch bei den übrigen Fakten und Daten hat der Hersteller wohl allerhand Verbesserungen vorgenommen. Beispielsweise soll es eine 1080p-Livebild-Übertragung bei einer Reichweite von bis zu acht Kilometern (FCC) geben. Die Geschwindigkeit der neuen Kameradrohne soll bei bis zu 62 Kilometern pro Stunde liegen. Die Flugzeit wurde von rund 27 Minuten auf bis zu 31 Minuten ebenfalls optimiert. Selbstredend gibt es auch Verbesserungen bei der Sensorik und Hindernisvermeidung – beim DJI Mavic 2 sollen laut Gerüchteküche allerhand Sensoren in alle Richtungen verbaut werden.

DJI Spark: Mini-Kameradrohne für Selfies

Mit dem DJI Spark debütiert eine neue Mini-Kameradrohne, die sich dank hoher Portabilität vor allen Dingen für Reisen, Action-Aufnahmen und Selfies – so genannten Dronies – eignen soll. Dabei beinhaltet der DJI Spark die DJI-typischen Sonderfunktionen – etwa das Verfolgen von Fahrzeugen oder anderen Objekten. Somit eignet sich die Mini-Drohne auch für Tuner und Auto-Veredler, die ihre Schmuckstücke in Aktion – aus einer atemberaubenden Perspektive – zeigen wollen.

DJI Spark: Test / Vergleich / Bewertung

Kennzeichen für DJI Spark und Drohnen: Zum Onlineshop


DJI Spark: Kameradrohne mit HD-Kamera und 12 Megapixel

DJI Spark Fly More Combo.

Der DJI Spark ist eine sehr kompakte und zugleich vergleichsweise leichte Kameradrohne. Die Steuerung der Mini-Drohne übernimmt wahlweise ein optionaler Controller oder alternativ ein herkömmliches Smartphone. Letzteres dient auch als umfängliche Bodenstation und zeigt nicht nur verschiedene Flugparameter wie Fluggeschwindigkeit oder Flugdistanz, sondern auch das Kamerabild der Kameradrohne in Echtzeit an. Mit einem Gewicht von rund 300 Gramm ist der DJI Spark sehr leicht – allerdings liegt die Drohne damit auch über der Gewichtsgrenze der neuen Drohnen-Verordnung, so dass Piloten den DJI Spark mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen müssen. Im Übrigen kommt der DJI Spark mit einer 12-Megapixel-Kamera sowie einer Videoübertragung in bis zu 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde daher. 4K-Aufnahmen sind beim DJI Spark leider nicht möglich und den teureren Modellen wie DJI Mavic Pro oder DJI Phantom 4 vorbehalten. Klappbare Ausleger halt der DJI Spark ebenfalls nicht – dafür bekommt die Mini-Drohne faltbare Propeller samt Schnellwechsel-Mechanismus spendiert, so dass der Winzling sehr komfortabel transportiert werden kann.

Gestensteuerung und intelligente Flugmodi

Die Flugzeit des DJI Spark liegt bei rund 16 Minuten.

Wer den DJI Spark nicht mittels optionaler Fernsteuerung oder virtuellen Josysticks auf dem Smartphone-Bildschirm pilotieren möchte, kann die Kameradrohne auch mittels Handbewegungen manövrieren. Der DJI Spark ist die erste DJI-Kameradrohne, die eine Gestensteuerung unterstützt. Je nach Arm- oder Handbewegung kann man die Position des DJI Spark variieren – auf Wunsch landet oder startet die Minidrohne sogar auf bzw. von der Handfläche. Mit Winkbewegungen ist es sogar möglich, dass der DJI Spark automatisch ein Foto, daher ein Selfie aus der Luft, schießt. Für einen komfortablen Videoschnitt unterstützt der DJI Spark unterschiedliche Flugmodi, so dass die Kameradrohne beispielsweise sehr sanfte Videoaufzeichnungen von einer Person aus unterschiedlichen Sichtwinkeln oder unterschiedlichen Flugpositionen erledigt. Zudem unterstützt der DJI Spark eine automatisierte Panorama-Funktion und kann Panorama-Fotos sowohl in vertikaler als auch horizontaler Sicht automatisch vollführen. Die Flugzeit des DJI Spark liegt bei rund 16 Minuten.

Preise und Verfügbarkeit

Der DJI Spark ist ab sofort in unterschiedlichen Farben erhältlich. Die Standalone-Variante kostet 599,- Euro, während auch eine Combo-Variante mit zusätzlichem Zubehör für 799,- zu haben ist.

DJI Mavic Pro: Kameradrohne für Fahraufnahmen

Mit dem DJI Mavic Pro hat der Marktführer DJI Innovations eine Kameradrohne im Programm, die sich perfekt für Fahraufnahmen eignet. Dank intelligenter Funktionen kann der Quadrocopter mit Leichtigkeit beispielsweise Fahrzeuge aus der Luft aufnehmen und tolle Bewegtbilder vom fahrbaren Untersatz aufzeichnen.

DJI Mavic Pro: Direkt im Online Store des Herstellers kaufen


DJI Mavic Pro: Faltbare Kameradrohne enorm beliebt

Der DJI Mavic Pro ist das jüngste Quadrocopter-Modell des Herstellers DJI Innovations. Dabei wartet die Kameradrohne mit einem extrem kompakten Design, einer hochauflösenden 4K-Kamera und zahlreichen intelligenten Flugmodi auf. Eine Fernsteuerung, ein Akku, Ladegerät sowie sonstiges Zubehör gehört natürlich zum Lieferumfang, so dass selbst ungeübte Piloten sofort nach dem Aufpacken mit dem Flug loslegen können. Erwähnenswert ist, dass der DJI Mavic Pro über eine so genannte ActiveTrack-Funktion verfügt. Mit dieser Funktion kann direkt im Kamerabild auf dem Smartphone ein beliebiges Objekt fest fixiert werden. So bleibt die Kamera der Drohne auf dem Objekt ausgerichtet und der Quadrocopter folgt dem Motiv vollautomatisch. Insbesondere bei der Aufnahme von Fahraufnahmen werden DJI-Kameradrohnen wie der Mavic Pro immer beliebter – selbst professionelle Kamerateams aus Werbung und Industrie nutzen den DJI Mavic Pro.

Mehr Infos: DJI Mavic Pro: Kameradrohne mit 4K-Auflösung

DJI-Drohnen zur WRC-Saison 2016

Zur Rallye-Weltmeisterschaft – FIA World Rally Championship, kurz WRC – war DJI Innovations als offizieller Partner vertreten. Unter anderem liefert das chinesische Unternehmen spannende Luftaufnahmen für Fernsehprogramme und Live-Übertragungen. Dabei setzt DJI Innovations nicht nur den DJI Mavic Pro, sondern auch Profi-Kameradrohnen wie den DJI Phantom 4 Pro oder den DJI Inspire 2 ein. Letzteres Modell erreicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 94 km/h und verfügt indes über enorm hochwertige Kamerasysteme. Im Jahr 2017 ist DJI Innovations erneut zur WRC-Saison vertreten.